Radikaler Imam mit Bezug zu Brüsseler Islamistenzelle in Frankreich festgenommen

In Frankreich ist ein radikaler Imam mit Bezug zu einer ehemaligen Islamistenzelle im Brüsseler Problemvorort Molenbeek festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter eröffnete gegen den 72-jährigen Scheich Bassam Ayachi, einen Syrer mit französischer Staatsangehörigkeit, ein Verfahren wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer kriminellen terroristischen Vereinigung, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr. Bassam Ayachi war demnach 2013 in das Kriegsgebiet in Syrien gereist.

Die französische Justiz sei nun auf den 72-Jährigen während des Verfahrens gegen einen weiteren Syrien-Rückkehrer aufmerksam geworden, hieß es. Die beiden Männer hätten in Syrien miteinander in Kontakt gestanden. Daraufhin habe ein Pariser Ermittlungsrichter einen Haftbefehl gegen den Verdächtigen erlassen. Am 27. März sei er in Nordfrankreich festgenommen worden. Der Verdächtige hatte schon einmal eine Haftstrafe wegen "Terrorismus" verbüßt.

Bassam Ayachi hatte in den 90er Jahren in Molenbeek ein Islamzentrum geleitet, in dessen Umfeld Kämpfer für den Dschihad in Afghanistan und dem Irak rekrutiert wurden. Aus dem Brüsseler Vorort stammen auch mehrere Mitglieder der Dschihadistenzelle, die für die Anschläge in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten und in Brüssel am 22. März 2016 mit 32 Toten verantwortlich ist.