Rabiater "Sorgerechtsstreit" um zwei Hunde beschäftigt Polizei in Niedersachsen

Der wegen brutaler Überfälle auf zwei Frauen vor 37 Jahren festgenommene Mann aus Hamburg sitzt in Untersuchungshaft. Der Verdächtige soll 1980 zwei Jugendliche mit einem Jagdmesser attackiert und versucht haben, sie zu vergewaltigen

Ein rabiater "Sorgerechtstreit" um zwei Hunde hat die Polizei im niedersächsischen Bad Bevensen auf den Plan gerufen. Beamte mussten nach eigenen Angaben vom Montag letztlich sogar eine 28-Jährige in Gewahrsam nehmen, nachdem sie wiederholt an der Wohnung ihres 61-jährigen Expartners erschienen war und unter anderem die Scheibe der Eingangstür eingetreten hatte.

Auslöser der Konfrontation vom Sonntagabend war demnach, dass sich das inzwischen getrennte Paar früher gemeinsam zwei Hunde zugelegt hatte. Es kam immer wieder zu Konflikten über den Umgang mit den Tieren. Wie die Beamten in Lüneburg mitteilten, erschien die Frau gegen 19.15 Uhr zum ersten Mal an der Wohnung und verlangte die Übergabe der beiden Hunde.

Nachdem die angetrunkene 28-Jährige die Türscheibe eingetreten hatte, versuchten die hinzugezogenen Polizisten zu vermitteln. Sie wiesen auf die Möglichkeit zur gerichtlichen Klärung hin und schickten die aggressiv auftretende Frau aus dem Haus. Als sie gegen 21.00 Uhr erneut bei ihrem ehemaligen Partner erschien und ihn bedrohte, nahmen Beamte sie schließlich in Gewahrsam.