Rönnow oder Fährmann? Das sagt Baum zur T-Frage

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Schalke-Trainer Manuel Baum will die Bedeutung des Bundesliga-Kellerduells des Tabellenvorletzten beim Schlusslicht FSV Mainz 05 nicht zu hoch hängen.

"Nein nein nein, das ist kein Endspiel", sagte der 41-Jährige vor dem Spiel bei den Rheinhessen am Samstag (15.30 Uhr).

Nach 22 Ligaspielen in Folge ohne Sieg steht Schalke gegen die in dieser Saison noch punktlosen Mainzer dennoch unter Zugzwang, was Baum auch nicht verneinte: "Das Spiel ist für uns immens wichtig. Wir müssen über unsere Haltung, Mentalität und den Kampf kommen und erst danach über das Spielerische."

Offen ließ Baum die Besetzung der Torhüterposition. In der Liga genoss zuletzt Frederik Rönnow das Vertrauen des Trainers, beim zähen 4:1 im DFB-Pokal gegen Viertligist 1. FC Schweinfurt am Dienstag bot Baum hingegen überraschend Ralf Fährmann auf. Er werde "zum Personal gegen Mainz nix sagen", erklärte der Trainer: "Ich will uns nicht in die Karten schauen lassen."

Fehlen wird den Schalkern weiterhin der verletzte Nationalspieler Suat Serdar, dagegen ist Ozan Kabak nach abgesessener Sperre wieder spielberechtigt.