Räikkönen verwehrt Teamkollege Vettel die Hilfe

Kimi Räikkönen (r.) und Sebastian Vettel sind Teamkollegen bei Ferrari

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat keine Lust, Teamkollege Sebastian Vettel im Titelrennen zu unterstützen.

Zumindest noch nicht. Vor dem Rennen in Baku am Sonntag (ab 15 Uhr im LIVETICKER) sagte der Finne: "Natürlich helfe ich Seb, wenn ich selbst die WM nicht mehr gewinnen kann." Noch ist der "Iceman" aber mit 73 WM-Punkten im Geschäft um die Formel-1-Krone. 

Damit liegt der 37-Jährige auf Platz vier, 45 Zähler hinter Vettel. Zuletzt hatte sich der Routinier mehrfach verärgert darüber gezeigt, als mögliche Hinweise auf eine Teamorder bei der Scuderia zugunsten seines deutschen Kollegen in der Presse umherschwirrten.

Vettel hingegen forderte unlängst weiterhin geschlossenen Team-Zusammenhalt im Titelkampf. "Wir sind dieses Jahr gleichauf mit Mercedes. Jetzt ist es entscheidend, dass wir das Entwicklungstempo mitgehen können", sagte der WM-Spitzenreiter in Baku. Nach drei Jahren der Mercedes-Dominanz sei es zwar schon ein Riesenerfolg, dass die Scuderia wieder auf Augenhöhe mit den Silberpfeilen fahre. "Aber damit sind wir nicht zufrieden", so Vettel.

Der Heppenheimer führt in der WM-Wertung knapp mit zwölf Punkten vor Mercedes-Konkurrent Lewis Hamilton.