Queen-Gitarrist Brian May gibt sich nach Augenoperation zuversichtlich

·Lesedauer: 1 Min.
Brian May während einer Veranstaltung in London (Bild: Landmark Media/ImageCollect)
Brian May während einer Veranstaltung in London (Bild: Landmark Media/ImageCollect)

Queen-Gitarrist Brian May (73) ist offenbar sehr erfolgreich am linken Auge operiert worden. Das hat der Brite seinen Fans bei Instagram mitgeteilt. "Ich habe wirklich gar nichts gespürt", erklärt der Musiker zu einem Bild, das ihn mit verbundenem Auge zeigt. Der Eingriff, bei dem er durchgängig bei Bewusstsein war, habe nur rund 20 Minuten gedauert. May sei örtlich betäubt worden und habe ein wenig Beruhigungsmittel bekommen.

Augenlinse ausgetauscht

In einem nachfolgenden Clip bedankt May sich für zahlreiche Genesungswünsche, die ihn erreicht hatten. Bei May sei demnach eine Kataraktoperation durchgeführt worden, obwohl er gar keinen Grauen Star gehabt habe. Die Augenlinse sei ausgetauscht worden. Mit seinem linken Auge habe er zuvor nichts fokussieren können, was nun schon fast perfekt funktioniere. Zwar sehe er noch etwas "milchig", beziehungsweise mit einem "leichten Schleier", aber auch das bessere sich bereits. Es gehe ihm gut.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.