Queen Elizabeth, Prinz William & Co.: Nach Rassismus-Vorwürfen werden sie von People of Color verteidigt

·Lesedauer: 3 Min.

Queen Elizabeth, Prinz William und Co. sind aktuell schweren Vorwürfen ausgesetzt: Ist die britische Königsfamilie rassistisch? Nein, finden einige People of Colour (PoC) – und unterstützen die Royal Family.

Die königliche Familie, hier noch mit Meghan und Prinz Harry, beim Weihnachtsgottesdienst 2017 in King's Lynn.
Die königliche Familie, hier noch mit Meghan und Prinz Harry, beim Weihnachtsgottesdienst 2017 in King's Lynn.

Die Anschuldigen, die Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 36, in ihrem Interview mit Oprah Winfrey, 67, gegen die Royal Family erhoben haben, wiegen schwer. "In den Monaten, in denen ich schwanger war, ging es immer wieder darum, dass er [Archie] keinen Titel bekommen wird und um Bedenken und Gespräche darüber, wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", erzählte Meghan.

Die Talkmasterin war fassungslos, hakte mehrmals nach, wer so eine Frage gestellt hat, doch Harry und Meghan blieben hart: Es wäre "zu schädlich" für die betroffene Person, das öffentlich zu machen. Nur Queen Elizabeth, 94, und Prinz Philip, 99, wurden im Nachhinein von Harry aus der Schusslinie genommen.

Team Meghan vs. Team Queen

Seither überschlagen sich die Schlagzeilen, die einen sind "Team Meghan" und wüten im Netz über das britische Königshaus, die anderen bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Sussexes. So wie Star-Moderator Piers Morgan, 55, der deswegen sogar seinen Job hinschmiss.

Die Einzigen, die (fast) nichts sagen, sind die Betroffenen selbst. Die Queen nennt die Vorwürfe in einem kurzen Statement "besorgniserregend". Prinz Charles, 72, schwieg bei seinem ersten Auftritt nach dem explosiven Interview eisern – er soll es bis heute nicht übers Herz gebracht haben, sich das Interview von seinem Sohn und dessen Ehefrau anzusehen. Nur Prinz William, 38, konnte nicht anders und antwortete einem Reporter bei einem Termin, dass sie "keine rassistische Familie" sind.

Nach Oprah-Interview: So unbeliebt waren Harry und Meghan nie zuvor

Harry + Meghan: Ihr Hochzeits-Chor hält zu Prinz Charles

Nun melden sich People of Color zu Wort, um das britische Königshaus gegen die schweren Rassismus-Vorwürfe zu verteidigen. So stellen sich einige Mitglieder des Chors, der bei Harrys und Meghans Traumhochzeit im Mai 2018 gesungen hat, auf die Seite des Königshaus. Karen Gibson, Gründerin und Dirigentin von "The Kingdom's Choir", sagte am Donnerstag gegenüber TMZ, dass es Prinz Charles höchstpersönlich war, der die afroamerikanische Gruppe nach Windsor eingeladen hat. Nach dem Auftritt soll er den Chor in den höchsten Tönen gelobt haben.

"The Kingdom Choir" posiert vor dem Kensington Palast in London.
"The Kingdom Choir" posiert vor dem Kensington Palast in London.

Sir Kenneth Olisa nimmt Queen Elizabeth in Schutz

Unterstützung bekommen Queen Elizabeth und Co. auch von Sir Kenneth Olisa, der ein Essay in der "Daily Mail" darüber verfasst hat, warum er, "der erste schwarze Lord Lieutenant der Queen, nicht glaubt, dass die Royals rassistisch sind". Direkt zu Beginn seines Textes verkündet Sir Kenneth Olisa, dass er und seine Frau Julia die Hautfarbe ihres Kindes mit der Familie diskutiert haben – Julia ist weiß, er schwarz. Seine Schwiegermutter habe diese Frage gestellt. "Das war absolut nicht böse gemeint oder wurde so aufgenommen", erinnert sich Olisa.

Oprah-Interview: Die Queen pfiff ihren Sohn zurück

Prinz Harry und Sir Kenneth Olisa
Prinz Harry und Sir Kenneth Olisa

"Ich bin verzweifelt und traurig, dass, nachdem unsere kollektive Reaktion auf Covid ein so warmes Licht auf die britischen Werte der Gemeinschaft geworfen hat, die Nation nun in großer Gefahr ist, durch die Frage des Rassismus gespalten zu werden", schreibt Sir Kenneth Olisa. "2015 ernannte mich Ihre Majestät, die Königin, zum Lord-Lieutenant von Greater London – der erste britischstämmige, nicht-weiße Inhaber dieses uralten Amtes. In dieser Funktion unterstütze ich die Königin und die königliche Familie und helfe ihnen, Brücken zu bauen, Menschen und Organisationen zu verbinden und das Zugehörigkeitsgefühl der Londoner zu einer inklusiven Hauptstadt zu stärken", erklärt er weiter und beteuert: "Infolgedessen hatte ich das Privileg, alle Mitglieder der königlichen Familie bei vielen Gelegenheiten zu treffen–- und ich kann bestätigen, dass sie charmant und integrativ sind. Das ist nicht nur meine Wahrnehmung – es ist eine, die von den vielen Tausenden Menschen geteilt wird [...]".

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, justjared.com, tmz.com

VIDEO: Meghan und Harry - So reagierten Verwandte und Star-Politiker auf das Interview des Jahres