Queen Elizabeth II. trauert um enge Mitarbeiterin und Freundin

·Lesedauer: 2 Min.

Fast 70 Jahre arbeitete Ann Fortune FitzRoy für Queen Elizabeth II., wurde zu einer guten Freundin und Vertrauten. Nun ist die Herzogin von Grafton im Alter von 101 Jahren gestorben. Ein weiterer Trauerfall für die Queen in diesem Jahr.

Queen Elizabeth (l.) in den 1990er-Jahren mit der Herzogin von Grafton. (Bild: getty/Tim Graham / Tim Graham Photo Library via Getty Images)
Queen Elizabeth (l.) in den 1990er-Jahren mit der Herzogin von Grafton. (Bild: getty/Tim Graham / Tim Graham Photo Library via Getty Images)

Queen Elizabeth II. (95) trauert um eine Mitarbeiterin und Freundin. Wie "The Sun" berichtet, ist die Herzogin von Grafton, Ann Fortune FitzRoy, bereits am 3. Dezember 2021 im Alter von 101 Jahren gestorben. 69 Jahre arbeitete die Herzogin im Dienst der britischen Krone, war zuletzt als "Herrin der Roben" für Kleider und Schmuck der Königin verantwortlich - auch wenn der Titel eher ein formaler Höflichkeitstitel ist.

Seit 1953 im Dienste der Königin gewesen

Ann Fortune FitzRoy stammte aus einer wohlhabenden englischen Familie. 1946 heiratete die Cousine zweiten Grades von Queen Mum (1900-2002) den späteren Herzog von Grafton, mit dem sie fünf Kinder hat. 1953, im Jahr der Krönung von Queen Elizabeth II., trat die Herzogin in den Dienst der Königin, zunächst als Lady of the Bedchamber, eine Art persönlicher Assistentin. Die Herzogin von Grafton wurde für die Queen über die Jahre eine enge Vertraute und Freundin. Die Königin war Taufpatin der zweiten Tochter der Herzogin. 

Nächster Trauerfall für die Queen

Für Queen Elizabeth II. ist der Tod von Ann Fortune FitzRoy ein weiterer Trauerfall im engsten Kreis innerhalb eines Jahres. Ihr Mann, Prinz Philip, starb am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren. Außerdem verlor die Queen im Januar 2021 ihre 88-jährige Cousine Lady Mary Colman und im September deren Mann Sir Timothy Colman, der mit 91 Jahren verstarb. 

VIDEO: Sorge um die Queen: Vier enge Mitarbeiter haben gekündigt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.