Qualcomm weist neues Angebot von Broadcom zurück

Der US-Halbleiterkonzern Qualcomm hat auch das aufgebesserte Übernahmeangebot seines Konkurrenten Broadcom zurückgewiesen. Allerdings erteilte Qualcomm den Bestrebungen des Wettbewerbers in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief keine endgültige Absage. Das kalifornische Unternehmen zeigte sich bereit, das Angebot des in Singapur ansässigen Konkurrenten bei einem Treffen zu besprechen.

Broadcom hatte seine Übernahme-Offerte zu Wochenbeginn um 16 Milliarden Dollar auf 146 Milliarden Dollar (119 Milliarden Euro) einschließlich einer Übernahme der Schulden aufgestockt. Qualcomm erklärte dazu, auch das neue Angebot setze den Wert des Unternehmens zu niedrig an.

Doch sei der Verwaltungsrat bereit, "alle Optionen zu erkunden, um den Unternehmenswert für die Aktionäre zu maximieren". Bei einem Treffen könnten die "wesentlichen Punkte" besprochen werden, die im Broadcom-Angebot nicht berücksichtigt seien.

Broadcom hatte den Versuch einer feindlichen Übernahme im November eingeleitet. Sollte sie gelingen, wäre es der mit Abstand größte Aufkauf innerhalb der Branche. Die Chiphersteller versuchen derzeit, dem scharfen Wettbewerb weltweit durch Aufkäufe und Zusammenschlüsse zu begegnen. Der US-singapurische Konzern Avago hatte Broadcom erst 2015 für 37 Milliarden Dollar gekauft.