Putin zeigt sich zu besseren Beziehungen mit Europa bereit

·Lesedauer: 1 Min.
Putin bei seinem Beitrag zum Weltwirtschaftsforum

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos zu besseren Beziehungen mit Europa bereit gezeigt. "Die gegenwärtige Lage ist nicht normal", sagte Putin am Mittwoch in einem Video-Beitrag zu der Konferenz. Sein Land sei bereit, eine "positive Agenda" zu verfolgen. Es war das erste Mal seit 2009, dass Putin sich an dem Weltwirtschaftsforum beteiligte.

Putin rief dazu auf, die Probleme der Vergangenheit zu "überwinden" und in eine "positive Phase unserer Beziehungen" einzutreten. Zwischen Russland und der EU gibt es tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten, etwa hinsichtlich des Ukraine-Konflikts und des Syrien-Kriegs. Konkrete Vorschläge, wie eine Verbesserung der Beziehungen erreicht werden könnte, machte Putin nicht.

Am Samstag hatten in zahlreichen Städten Russlands zehntausende Menschen die Freilassung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny gefordert, der am 17. Januar bei seiner Rückkehr aus Deutschland festgenommen worden war. Nawalnys Team fordert europäische Sanktionen gegen das Umfeld Putins. Wegen der Annexion der Halbinsel Krim durch Moskau im Jahr 2014 sind bereits EU-Sanktionen gegen Russland in Kraft.

ao/lan