Putin warnt vor "Zusammenbruch" Afghanistans

·Lesedauer: 1 Min.
Merkel und Putin bei ihrem Treffen im Kreml

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach der Machtübernahme der Taliban vor einem "Zusammenbruch" Afghanistans gewarnt. Die internationale Gemeinschaft müsse dies verhindern, sagte Putin am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Moskau bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Dem Westen warf er eine "unverantwortliche" Afghanistan-Politik vor. Diese habe darauf abgezielt, dem Land von außen "fremde Werte" aufzuzwingen, sagte Putin.

Es müsse damit aufgehört werden zu versuchen, "die Demokratie in anderen Ländern nach ausländischen Modellen aufzubauen", ohne dabei die historischen Besonderheiten und Traditionen zu beachten. "Ich denke, das ist die Lehre aus Afghanistan", sagte Putin. Es sei nun wichtig zu verhindern, dass "Terroristen" aus Afghanistan in die Nachbarländer gelangen, etwa indem sie sich "als Flüchtlinge ausgeben", fügte der russische Präsident hinzu.

Die Taliban hatten nach der Eroberung mehrerer Provinzhauptstädte am Sonntag überraschend schnell die Macht in Kabul übernommen. Russland hatte die ersten Zusicherungen der Islamisten, die eine gemäßigte Herrschaft in Aussicht gestellt haben, als "hoffnungsvolle Signale" gewertet.

Der russische Botschafter in Afghanistan, Dmitri Schirnow, hatte sich am Dienstag mit Taliban-Vertretern in Kabul getroffen. Im russischen Staatsfernsehen sprach er danach von einem "positiven und konstruktiven" Gespräch. Die Taliban würden sich "verantwortungsvoll und zivilisiert" benehmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern hatte Russland seine Botschaft in Kabul nach der Machtübernahme der Taliban nicht geschlossen.

bfi/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.