Putin wünscht russischem Ex-Doppelagenten gute Gesundheit

Russischer Präsident Putin

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem aus einem britischen Krankenhaus entlassenen ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal am Freitag gute Gesundheit gewünscht. Putin sagte während einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im südrussischen Badeort Sotschi, "möge Gott ihm gute Gesundheit schenken".

Wäre bei dem Giftanschlag Anfang März im englischen Salisbury ein Militärgift verwendet worden, wäre er "auf der Stelle tot" gewesen, sagte Putin. Damit wandte sich der russischen Staatschef gegen den vom Westen erhobenen Vorwurf, bei dem Anschlag sei das in den 80er Jahren in der Sowjetunion eingesetzte Nervengift Nowitschok eingesetzt worden. "Gott sei Dank" habe sich Skripal erholt und die Klinik verlassen können, fügte Putin hinzu.

Das Krankenhaus hatte zuvor mitgeteilt, Skripal gehe es mittlerweile so gut, dass er nicht mehr stationär behandelt werden müsse. Der am 4. März verübte Giftanschlag hatte eine schwere diplomatische Krise zwischen Russland sowie Großbritannien und seinen westlichen Verbündeten ausgelöst, die Moskau für den Angriff verantwortlich machen. Die russische Seite bestreitet jede Beteiligung.

Russland habe seinen britischen Partnern mehrmals Unterstützung bei den Ermittlungen zur Aufklärung des Anschlags angeboten, sagte Putin in Sotschi. "Bisher haben wir keine Antwort erhalten, unser Angebot bleibt bestehen."