Putin: Russland hat sich an westliche Sanktionen gewöhnt

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat sich nach Aussage von Präsident Wladimir Putin an Sanktionen aus dem Westen gewöhnt. Die russische Wirtschaft habe sich dem Sanktionsdruck nicht nur angepasst, sondern profitiere mitunter sogar davon, sagte Putin am Mittwoch bei der im Staatsfernsehen übertragenen Sendung "Der direkte Draht". Russland produziere heute viele Waren selbst, die früher importiert worden seien. Die Landwirtschaft habe "einen Sprung gemacht, den wir uns in den vergangenen Jahren nicht mal vorstellen konnten".

"Welche Sanktionen auch immer gegen Russland verhängt werden, womit auch immer man uns Angst macht: Russland entwickelt sich trotzdem", sagte Putin. Die EU und die USA haben unter anderem wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 seit Jahren Sanktionen gegen Russland verhängt. Moskau reagierte etwa mit einem Einfuhrverbot für zahlreiche westliche Lebensmittel. Viele Russen klagen seitdem immer wieder über gestiegene Lebensmittelpreise.

Auf mögliche Grenzüberschreitungen der USA werde Russland Antworten finden, "die für unsere Partner ziemlich spürbar sind", sagte Putin. Gleichzeitig hoffe er darauf, dass die Vereinigten Staaten ihre Prioritäten überdächten und die Beziehungen zwischen beiden Staaten sich verbessere, sagte Putin zwei Wochen nach dem Gipfel mit US-Präsident Joe Biden in Genf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.