Putin lädt Trump zu Gipfeltreffen nach Moskau ein


Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen US-Kollegen Donald Trump nach Moskau eingeladen. Sie seien beide bereit zu einem neuen Spitzentreffen, sagte Putin am Freitag in Johannesburg am Rande des Treffens der sogenannten BRICS-Staaten. Allerdings müssten die Bedingungen dafür stimmen.

Trump antwortete umgehend, er sei für einen Moskau-Besuch offen, sobald er eine formelle Einladung erhalten habe.

Trump und Putin waren am 16. Juli in Helsinki zu ihrem ersten Gipfel zusammengekommen, sie waren sich aber bereits zuvor bei Konferenzen begegnet. Dem US-Präsidenten war in seiner Heimat jedoch nach der Begegnung mit Putin Kritik auch aus den eigenen Reihen entgegengeschlagen.

Am Donnerstag hatte Trump unter dem Druck der Russland-Ermittlungen ein für Herbst angedachtes Treffen verschoben. Nun sei ein Gipfel 2019 anvisiert, hieß es im Weißen Haus. Trump sei der Meinung, dass die Begegnung stattfinden solle, sobald die Russland-Ermittlungen vorüber seien, erklärte der Nationale Sicherheitsberater John Bolton. Ein Sonderermittler untersucht die mutmaßlich russische Einflussnahme auf die Wahl und prüft dabei auch, ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau gab.

Putin sagte bei der Konferenz der aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, Telefonate zwischen Moskau und Washington allein reichten nicht aus. Beide Seiten müssten zu Gesprächen zum Beispiel über den Atomvertrag mit dem Iran, den Konflikt im Nahen Osten und Fragen der Waffenkontrolle zusammenkommen, sagte der russische Präsident.


Trump habe den Wunsch nach weiteren Treffen geäußert, sagte Putin. „Wir sind bereit zu solchen Treffen. Wir sind bereit, Präsident Trump nach Moskau einzuladen.“

Er habe das Trump bereits gesagt. Er selbst sei aber auch willens, nach Washington zu reisen, fügte Putin hinzu. Doch dafür müssten ebenfalls die richtigen Arbeitsbedingungen herrschen.