Putin: Kampf gegen Klimawandel hängt von gemeinsamem Einsatz ab

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Kurz vor Beginn des Weltklimagipfels in Glasgow hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Relevanz gemeinsamen Handels gegen den Klimawandel betont. Die Erfüllung der von der internationalen Gemeinschaft formulierten Klimaziele hänge davon in großem Maße ab, sagte Putin laut Kreml-Mitteilung am Freitag bei einem Treffen mit Finnlands Staatsoberhaupt Sauli Niinistö in Moskau. Angesichts der aktuell dramatischen Corona-Lage in Russland will der Kremlchef beim UN-Klimagipfel, der am Sonntag beginnt, nur per Video zugeschaltet sein.

Niinistö, der seit 2012 Staatsoberhaupt des nördlichsten EU-Landes ist, kündigte an, mit Putin auch über den Schutz von Wäldern zu sprechen. Die beiden Präsidenten hatten sich zuletzt 2019 getroffen, als Putin Finnland einen Besuch abstattete. Die benachbarten Staaten gehören beide dem Arktischen Rat an; bis 2023 hat Russland dort den Vorsitz inne. Das größte Land der Erde hat in Sachen Klimawandel besonders mit den Folgen des auftauenden Permafrostbodens zu kämpfen.

Angesichts der zuletzt stark angespannten Beziehungen zwischen Russland und der Nato hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg kürzlich zudem die Hoffnung geäußert, dass ein Treffen zwischen Putin und Niinistö auch in dieser Hinsicht helfen könnte. Finnland ist zwar selbst kein Mitglied des Militärbündnisses, aber ein enger Partner.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.