Wie Putin zum erfolgreichsten Politiker des frühen 21. Jahrhunderts wurde

Boris Reitschuster
Die drei Gesichter des Wladimir Putin 

Wladimir Putin ist der wohl erfolgreichste Politiker des frühen 21. Jahrhunderts. Denn kaum einer hat es geschafft, sein eigenes Land so stark seiner Herrschaft unterzuordnen - und gleichzeitig im Ausland so viele Sympathien zu erringen.

Putin ist ein Angst-Virtuose - womit er sich die Russen Untertan macht, gewinnt er im Westen Anerkennung. Und das wird auch nach der Wahl in Russland am 18. März so bleiben.

Der Kreml-Chef spielt virtuos mit den Ängsten, Komplexen und Sehnsüchten der nach 70 Jahren totalitärer Herrschaft immer noch schwer traumatisierten Russen, indem er die Krebsgeschwüre der totalitären Vergangenheit zu Muskelmasse verklärt.

Ebenso gut nutzen er und sein Propaganda-Apparat die Schwächen unseres Systems und bedienen sich der Sehnsüchte vieler Menschen im Westen nach einer anderen Politik.

Völlig falsche Sicht auf Russland

Dabei mangelt es ihm nicht an Helfern: Von Gerhard Schröder über Matthias Platzeck und viele Politiker der AfD und Linken bis hin zu dubiosen Aktivisten wie dem PR-Berater Christoph Hörstel mit seiner “Partei der Mitte”, oder Dimitri Rempel mit der Retortenpartei “Die Einheit”; die sich an Russlanddeutsche wendet.

Das Resultat ist verblüffend: “Der unprovozierte und unbegründete Angriffskrieg Russlands, der die europäische Friedensordnung aushebelt und gegen Buchstaben und Geist der UN-Ordnung eklatant verstößt, rückt in den Hintergrund”, klagt der Außenpolitik-Experte Ulrich Speck von Carnegie Europe in Brüssel.

“Statt zu diskutieren, wie und warum es dazu kommt, dass Putins Russland nicht demokratisch und friedlich geworden ist, sondern autokratisch und aggressiv, und was wir dagegen tun können, diskutieren wir in Deutschland, was das Opfer der Aggression falsch gemacht haben könnte.”

Mehr zum Thema: Merkel schickt Putin regelmäßig Bier – so revanchiert sich der russische Präsident

Das Internet ist zu Putins wichtigstem Helfer geworden

Ein guter Nährboden für...

Weiterlesen auf HuffPost