Putin bekundet in Gespräch mit Xi Willen zu stärkerer militärischer Zusammenarbeit

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Videotelefonat mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping seinen Willen zu einer stärkeren militärischen Zusammenarbeit der beiden Länder bekundet. "Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen den Streitkräften Russlands und Chinas stärken", sagte Putin am Freitag zu Xi.

Den chinesischen Präsidenten nannte er einen "lieben Freund" und gab bekannt, dass Xi im Frühjahr zu einem Staatsbesuch nach Moskau kommen werde.

Putin rühmte die Bemühungen Moskaus und Pekings, sich dem Druck aus dem Westen entgegen zu stellen. "Vor dem Hintergrund des beispiellosen Drucks und der Provokationen des Westens verteidigen wir unsere Positionen und Prinzipien", sagte Putin. Ihm zufolge dient "die Koordination zwischen Moskau und Putin auf der internationalen Bühne" dazu, eine "gerechte und auf dem Völkerrecht basierende Weltordnung" zu schaffen.

Die Zusammenarbeit auf militärischer und technischer Ebene trage zur Sicherheit und Stabilität bei und habe einen besonderen Platz in der russisch-chinesischen Kooperation, sagte der russische Präsident. "Wir teilen dieselben Ansichten über die Ursachen, den Verlauf und die Logik des anhaltenden Wandels der weltweiten geopolitischen Landschaft."

Angesichts der westlichen Sanktionen aufgrund der russischen Offensive in der Ukraine will Moskau die Beziehungen zu Peking stärken und nimmt auch die Energiemärkte in Asien in den Blick. China versuchte, sich in dem Konflikt als neutral zu positionieren, lässt seinem strategischen Verbündeten Russland aber diplomatische Unterstützung zukommen.

In den vergangenen Monaten hielten Russland und China mehrere gemeinsame Militärmanöver ab, darunter in dieser Woche eine Marineübung im Ostchinesischen Meer. Bei den Öl-Exporten nach China sei Russland nun mit an der Spitze, sagte Putin.

bur/oer/ju