Putin bei Manöver

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in der Nähe von Leningrad das Militärmanöver “Sapad” besucht. Bei der gemeinsamen Übung mit Weißrussland wolle man auf der Grundlage moderner Konflikte trainieren und die Streitkräfte beider Länder schulen, teilte das Verteidigungsministerium mit. “Die Übung hat einen rein defensiven Charakter und richtet sich nicht gegen einen Staat oder eine Gruppe von Ländern”, so Moskau.

Der frühere US-Verteidigungsminister Robert Gates sagte: “Wir haben das schon oft gesehen, auch zu Zeiten der Sowjetunion. Natürlich wollen sie ein Signal der Einschüchterung schicken, aber mit all den Nato-Maßnahmen in Polen, in den baltischen Staaten, mit der Unterstützung unseres Militärs bin ich nicht sicher, ob das Einschüchtern gelingt.”

An der siebentägigen Übung nehmen nach offiziellen Angaben 12.700 Soldaten aus beiden Ländern teilnehmen; rund 250 Panzer und 10 Schiffe sind im Einsatz.