Puma strebt Verdoppelung des Umsatzes auf mehr als zehn Milliarden Euro an

·Lesedauer: 2 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Im Wettbewerb mit den beiden Konkurrenten Nike <US6541061031> und Adidas <DE000A1EWWW0> hat sich der Sportartikelhersteller Puma <DE0006969603> ein ehrgeiziges Ziel gesetzt "Puma hat in jedem Fall das Potenzial, auf mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz zu kommen", sagte Unternehmenschef Björn Gulden dem "Handelsblatt" am Montag. Bis wann er diese Marke geschafft haben möchte, sagte der Manager allerdings nicht.

Puma gilt mit einem Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro 2020 als Nummer drei in der Branche. Für das laufende Jahr erwartet der Dax <DE0008469008>-Neuling laut Angaben von Ende Juli währungsbereinigt ein Umsatzwachstum von mindestens 20 Prozent. Für das operative Ergebnis peilte Puma damals 400 bis 500 Millionen Euro an. Damit würde Puma im besten Fall sogar besser als im Vor-Corona-Jahr 2019 abschneiden, als 440 Millionen Euro erwirtschaftet wurden.

"Wir kommen gut durch das dritte Quartal, und wir haben das Gefühl, dass auch das vierte Quartal unter den Umständen gut wird", sagte Gulden dem Blatt. Allerdings stellte er auch erneut die angespannte Lieferketten-Situation heraus: "Vietnam ist zu, es besteht ein Mangel an Containern, die Frachtraten haben sich versechsfacht und generell ist die Lieferkette zur Zeit wegen Corona schwierig."

Bereits bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal hatte Gulden einräumen müssen, dass die Nachfrage momentan das Angebot übersteige und die Lagerbestände auf einem niedrigen Niveau seien. Dieses Problem könne auch nicht per Luftfracht gelöst werden, da auch hier derzeit keine großen Kapazitäten vorhanden seien, sagte er Ende Juli.

In der Folge hatten die Kurse von Adidas und Puma in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen müssen. Anfang August hatten beide Papiere fast zeitgleich Rekordhöhen erklommen. Adidas waren seitdem um über 16 Prozent zurückgefallen und Puma um knapp 11 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.