Puma Biotechnology: Einstiegschance beim heißen Übernahmekandidaten

Michel Doepke
1 / 2
21st Century Fox: Auch Comcast, Verizon und Amazon an Übernahme interessiert?

In der letzten großen Biotech-Übernahmestory konnte DER AKTIONÄR mit Kite Pharma einen Volltreffer landen: Für satte 11,9 Milliarden Dollar erwarb Gilead den Krebsimmuntherapie-Spezialisten aus Los Angeles. Leser verdienten an dem Szenario satte 190 Prozent. Vor der Übernahme ist die Kite-Aktie wie an der Schnur gezogen nach oben durchgestartet. Der Chartverlauf von Puma Biotechnology erinnert stark an Kite Pharma – vor der Gilead-Offerte.

Im Mai startete der hochspekulative Biotech-Wert eine fulminante Aufwärtsbewegung. Der Auslöser: Ein FDA-Ausschuss plädierte für die Zulassung des Hoffnungsträgers Neratinib, wenige Wochen nach dem positiven Votum erhielt die Biotech-Gesellschaft die finale Vertriebsgenehmigung und taufte den Blockbusterkandidaten auf den Namen Nerlynx. Dies war keineswegs zu erwarten, denn der Wirkstoff führt in einigen Fällen zu Nebenwirkungen in Form von Durchfällen. In diesem Zusammenhang ist besonders erwähnenswert, dass Roche 2017 in der gleichen Indikation einen herben Dämpfer hinnehmen musste. Die Kombination aus Perjeta und Herceptin wusste nicht gänzlich zu überzeugen.

Von diesem Rückschlag profitiert Puma Biotechnology und mausert sich sukzessive zum heißen Übernahmekandidaten, auch für Roche. Denn die Schweizer haben wie viele Pharmakonzerne mit einer schlechten Umsatzentwicklung und der aufstrebenden Generika- beziehungsweise Biosimilar-Konkurrenz zu kämpfen.

Vor Kurzem übertraf Puma Biotechnology die Schätzungen der Analysten – dennoch sackte die Aktie in der Spitze zwölf Prozent ab. Zu hoch waren die Erwartungen an Nerlynx der Martteilnehmer. Noch nicht investierten riskobewussten Anlegern bietet der Kursrücksetzer eine gute Einstiegsgelegenheit mit Stopp bei 86 Euro.

Welche weiteren Biotech-Firmen auf der Übernahmeliste von großen Pharma- und Biotech stehen könnten, lesen Sie in der umfangreichen Branchenstory in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe, welche hier bequem als ePaper erhältlich ist.