Pulisic stellt Messi und Ronaldo in den Schatten

Jonas Nohe
Christian Pulisic sorgt beim BVB schon in jungen Jahren für Furore

Wenn Borussia Dortmund am Mittwochabend (ab 20 Uhr im LIVETICKER) beim Hamburger SV antritt, kann sich Christian Pulisic ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen.

Am Montag wurde der BVB-Shootingstar 19 Jahre alt - und trotzdem ist der US-Amerikaner unter dem neuen Coach Peter Bosz schon kaum mehr aus der Startelf der Dortmunder wegzudenken.


Schon 61 Spiele für den BVB

Beim Blick auf die Statistiken des Flügelstürmers kein Wunder.

Trotz seiner gerade einmal 19 Jahre hat Pulisic schon 61 Pflichtspiele für den BVB auf dem Buckel, neun Tore hat er dabei erzielt.

Zudem lief er schon 18 Mal für die A-Nationalmannschaft auf, sieben Treffer für die USA sammelte Pulisic schon.

Pulisic toppt Messi und Ronaldo

Zahlen, die noch beeindruckender werden, wenn man sie einmal mit den ganz großen Namen vergleicht - zum Beispiel den beiden Rekord-Weltfußballern Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.


An seinem 19. Geburtstag standen für Messi gerade einmal 34 Spiele (9 Tore) für den FC Barcelona auf dem Konto, für Argentinien hatte der heute 30-Jährige zu jenem Zeitpunkt neun Länderspiele (2 Tore) bestritten.

Und Ronaldo?

Der Portugiese hatte mit 19 schon einen großen Transfer hinter sich, nachdem er im Sommer 2003 von Sporting Lissabon zu Manchester United gewechselt war.

Bis zu seinem 19. Geburtstag kam der heute 32-Jährige für die beiden Klubs auf 54 Profi-Einsätze und sechs Tore. Für den aktuellen Europameister Portugal stand Ronaldo vor seinem 19. Geburtstag gerade einmal in zwei Spielen auf dem Platz.

Tuchel und Bosz von Pulisic überzeugt


Klar: Die Konkurrenz für Ronaldo und Messi war sowohl bei den europäischen Spitzenklubs Barca und ManUnited als auch bei den Top-Nationen Portugal und Argentinien größer als für Pulisic beim BVB und im US-Team.

Aber: Gerade auf den offensiven Außenbahnen sind die Dortmunder nicht erst seit der neuen Saison stark aufgestellt, Alternativen zu Pulisic gäbe es mehrere - dennoch spielte sich der Youngster schon unter Thomas Tuchel in den Vordergrund, Bosz setzt nun noch mehr auf ihn.

Die Basis für eine große Karriere hat Pulisic in jungen Jahren in jedem Fall schon gelegt.