Uruguay-Legende mischt sich in PSG-Divenzoff ein

Dani Alves (r.) wird von Diego Forlan beleidigt, weil er Neymar (l.) angeblich unterstützte

Bei Paris Saint-Germain sind zwar alle bemüht, nach dem Streit zwischen Neymar und Edinson Cavani zu vermitteln und wieder Harmonie herzustellen.

Doch obwohl Dani Alves zwischen den beiden Kontrahenten schlichten wollte und die Angreifer auch zum Rapport bei ihren Bossen mussten, kehrt nur langsam Ruhe im Scheich-Klub ein. 

Ein Grund dafür, dass sich die Versöhnung verzögerte: Uruguays ehemaliger Stürmer Diego Forlan schaltete sich in den Disput ein, in dem die beiden PSG-Stars sich gegen Olympique Lyon um die Ausführung eines Freistoßes und eines Strafstoßes gestritten hatten.

Forlan  stellte sich auf die Seite seines Landsmanns Cavani – und attackierte auch den Brasilianer Alves, der ebenfalls bei den Szenen mitmischte.


Cavani verdiene "Respekt", forderte der 38-Jährige bei Radio Sport 890. "Er hat über Jahre Tore und Elfmeter geschossen."

Neymar hätte so etwas nicht mit Messi gemacht, gibt sich Forlan überzeugt, aber bei Cavani eben schon."Er hat ihn wie ein kleiner Junge genervt."

Forlan nimmt sich Alves vor

Forlan feuert danach auch gegen Alves, der sich beim Freistoß den Ball geschnappt und ihn vehement gegen Cavani verteidigt hatte. Am Ende hatte ihm aber Neymar den Ball abgenommen.

"Es ist ein Problem zwischen Neymar und Cavani, so etwas passiert in jeder Mannschaft", sagte Forlan. "Was keinen Sinn ergibt, ist, was Alves da macht. Er gibt Cavani nicht den Ball, aber dafür Neymar, als wäre er seine Schlampe."

Alves ließ sich den Angriff auf seine Person nicht gefallen und konterte via Twitter.

"Ich weiß nicht, welches Spiel du gesehen hast. Aber zu deiner Information: Ich habe niemandem den Ball geklaut. Das Gegenteil war der Fall. Er wurde mir weggenommen", schrieb der Brasilianer.


Der Rechtsverteidiger hätte den Freistoß offenbar selbst am liebsten geschossen. Alves verwies in Richtung Forlan deswegen auf die Vergangenheit.

"Für deine Statistik: Du solltest wissen, dass das letzte Freistoßtor von PSG von mir erzielt wurde... Also halte deinen Mund und höre auf, Schande über meinen Namen zu verbreiten."

Von dem Trubel um Forlan ließ sich Neymar aber offensichtlich nicht beirren. Der Brasilianer entschuldigte sich am Donnerstagabend bei seinen Mitspielern für sein Verhalten in der Kabine.