Nach PSG-Abgang von Aurier: "PSG hat meinen wahren Wert nicht respektiert“

Serge Aurier wechselte im Sommer von PSG zu Tottenham Hotspur. Jetzt äußerte er sich negativ über seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Serge Aurier und Paris Saint-Germain werden keine guten Freunde mehr. Der Rechtsverteidiger machte in seiner Zeit in der französischen Hauptstadt auch Schlagzeigen außerhalb des Platzes, daher wechselte er im Sommer zu Tottenham Hotspur in die Premier League .

"Ich wollte ein neues Leben, weil PSG meinen wahren Wert nicht respektiert hat. Sie haben sich mit Sachen abseits des Fußballs beschäftigt“, sagte der 24-Jährige der britischen Sun. Neben dem Platz produzierte der Ivorer Negativschlagzeilen, als er den damaligen Trainer Laurent Blanc beleidigte und kurzzeitig aus dem Kader flog.

Aurier soll zudem einen Polizisten tätlich angegriffen haben, was eine Bewährungsstrafe nach sich zog. Deswegen konnte er zum Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal nicht nach England einreisen. Dieses Verbot wurde nun aufgehoben, da er jüngst eine Arbeitserlaubnis für die Insel erhalten hatte.

"Es gibt wichtigere Sachen über meine Karriere zu berichten als das, was neben dem Feld passiert ist. Aber das ist es, was bei ihnen [PSG, Anm.d.Red.] am stärksten hängengeblieben ist“, so Aurier weiter. Selbstbewusst behauptet er sogar: "Blickt man auf die Statistik, war ich zwischen 2013 und jetzt der beste Abwehrspieler in der Ligue 1. Außerdem habe ich mit PSG neun Titel gewonnen.“

Aurier wechselte für 25 Millionen Euro zu Tottenham und erhielt dort einen Vertrag bis 2022.