Prozess in der Türkei: Aktivisten fordern in Berlin Freilassung von Peter Steudtner

Amnesty-Aktivisten demonstrieren vor der türkischen Botschaft für die Freilassung der in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler

Zum Auftakt des Prozesses gegen den Berliner Peter Steudtner und weitere Menschenrechtler in Istanbul haben am Mittwochmorgen Aktivisten von Amnesty International vor der türkischen Botschaft an der Tiergartenstraße in Mitte für die Freilassung der Inhaftierten demonstriert. Mehr als 30 Menschen standen in der Nähe der Botschaft mit überdimensionierten Buchstaben, die zusammen das Wort "Freiheit" bildeten.

Prozess gegen Steudtner in Istanbul begonnen

Der aus Berlin stammende Steudtner war Mitte Juli mit anderen Menschenrechtsaktivisten bei einem Seminar auf einer türkischen Insel festgenommen worden.

Am Mittwoch sollte das Verfahren gegen elf Menschenrechtler in Istanbul beginnen. Darunter sind neben Steudtner unter anderem die Direktorin und der Vorstandsvorsitzende der türkischen Amnesty-Sektion, Idil Eser und Taner Kilic. Die türkische Justiz wirft Steudtner und den weiteren, im Juli festgenommenen Aktivisten unter anderem die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und deren Unterstützung vor. Den Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Haft. Taner Kilic muss außerdem am 26. Oktober in Izmir in einem separaten Verfahren vor Gericht erscheinen.

Wie geht es Peter Steudtner in der Türkei?

Amnesty: Vorwürfe sind falsch und diffamierend

Der Generalssekretär der deutschen Amnesty-Sektion, Markus Beeko, bezeichnete die Vorwürfe der türkischen Staatsanwaltschaft als "falsch und diffamierend". In den Anklageschriften werde eine reguläre Fortbildung für Menschenrechtler in ein konspiratives Geheimtreffen umgedeutet, friedliche Menschenrechtsarbeit werde als Unterstützung "terroristischer Organisationen" bezeichnet, kritisierte Be...

Lesen Sie hier weiter!