Prozess: Frauen mit Softair-Pistole beschossen

35-Jähriger legt erfolglos Einspruch gegen Strafbefehl ein.

Das Wochenende im Oktober 2015 in einer Diskothek am Ring endete für zwei Freundinnen mit einem Schock. Die beiden Frauen hatten kurz vor Mitternacht das Lokal verlassen, wollten kurz frische Luft schnappen und hatten sich auf eine Bank mit dem Rücken zur Fahrbahn gesetzt, als eine von beiden plötzlich einen stechenden Schmerz verspürte.

Auf fahrendem Auto heraus geschossen

Zwei Männer hatten aus einem fahrenden Auto heraus mit einer Softair-Pistole auf sie geschossen. Die Frauen hatten sich das Kennzeichen gemerkt und die Polizei gerufen. Im Fußraum des Beifahrersitzes hatten die Beamten dann die Waffe sichergestellt. Doch der Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung gegen das Duo wurde am ersten Verhandlungstag vertagt. Der Fahrer des Wagens konnte sich angeblich an nichts erinnern und sein Beifahrer zog es vor, zu schweigen. Jetzt sollen die Frauen als Zeugen gehört werden. Der Verteidiger äußerte Zweifel, „inwieweit Plastikkügelchen eine Verletzung hervorrufen können“. (hd)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta