Proteste: Hongkongs Wirtschaft in Rezession

Eine tiefe Rezession erwartet die Regierung in Hongkong wegen der eskalierten Massenproteste . 2019 wird beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) jetzt ein Rückgang von 1,3 (bisher: - 0,1) Prozent prognostiziert.

Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung (BIP) zum Vorquartal um 0,5 Prozent geschrumpft, im dritten Quartal ging sie um 3,2 Prozent zurück - im Vorjahresvergleich um 2,9 Prozent.

Ein Volkswirt der Regierung nennt die Proteste gegen ein geplantes Rechtshilfegesetz in der Sonderverwaltungszone „soziale Vorfälle“.

Andrew Au , Volkswirt der Regierung:

"Im Inland haben die sozialen Vorfälle vor Ort, die in den letzten Monaten zu zunehmender Gewalt geführt haben, Besucher ferngehalten, die Konsumnachfrage stark belastet und die Investitionsneigung ernsthaft gedämpft. In jüngsten Umfragen geben sich die Unternehmen vor Ort sehr pessimistisch. Die lokalen sozialen Zwischenfälle wirken weiter."

Touristen stornieren Buchungen, Einzelhändler klagen über starken Umsatzrückgang und der Aktienmarkt gerät ins Stocken. Kommen dazu: Chinas Konjunkturabkühlung und der anhaltende Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Verkehrsstörungen häufen sich, und einige Einkaufszentren und Geschäfte schließen früher, während die Unruhen zunehmen.

Hongkong managt als eines der weltweit wichtigsten Finanzzentren in den Bereichen Bankwesen, Fonds- und Vermögensverwaltung mehr als 6 Billionen US-Dollar .

su mit Reuters, dpa