Proteste gegen Stellenstreichungen bei Contitech in Südniedersachsen

NORTHEIM (dpa-AFX) - In Northeim haben sich am Freitag Beschäftigte der Kunststofftechniksparte von Continental <DE0005439004> zu Protesten gegen die Streichung von Jobs und Zusammenlegung von Werken versammelt. Laut der Gewerkschaft IG BCE trafen sich am Nachmittag nach Schichtende Teilnehmer zur Kundgebung am Fabriktor. Sie wollten danach ins Zentrum ziehen und dagegen demonstrieren, dass an dem Standort sowie im nahe gelegenen Hannoversch Münden und im nordhessischen Oedelsheim im Rahmen des Konzernumbaus über 650 Stellen wegfallen sollen. Contitech hatte von bis zu 870 betroffenen Arbeitsplätzen gesprochen, wenn man auch die "Neuausrichtung" von Fabriken in Korbach (Hessen) und Waltershausen (Thüringen) mit einrechnet.

Die Gewerkschafter kritisieren, das Contitech-Management bemühe sich aus ihrer Sicht nicht ausreichend um Zukunftsperspektiven, obwohl es Gespräche dazu gegeben habe. Stattdessen würden "teure Massenentlassungen" vorbereitet. Noch sei nicht sicher, wie viele davon es geben werde, hieß es. "Aber es ist klar: Jede Menge Jobs stehen auf der Kippe."

Conti hatte mehrmals dargelegt, Kündigungen auch durch Angebote zur Weiterqualifikation möglichst vermeiden zu wollen. Eine Garantie gibt es nicht. Die Konzernzentrale in Hannover verwies auf Beschlüsse von Ende Juni, wonach Contitech bis Ende 2025 die "Aufstellung der deutschen Schlauchstandorte anpassen" werde. Es gebe Überkapazitäten etwa bei Gummischläuchen für Verbrennungsmotoren und generell einen hohen Kostendruck. Ziel sei es, für die Beschäftigten "individuelle Lösungen auf dem internen und externen Arbeitsmarkt zu finden".

Das Werk in Hannoversch Münden soll geschlossen, die Fertigung mit der in Oedelsheim zusammengelegt werden. In Northeim endet in einigen Jahren die Herstellung von Schläuchen, das Unternehmen konzentriert sich dort künftig auf Transportbänder sowie Schwingungs- und Drucktechnik.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.