Proteste in Athen gegen Änderungen des Streikrechts dauern an

dpa-AFX

ATHEN (dpa-AFX) - Aus Protest gegen geplante Änderungen des Streikrechts haben Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME am Mittwochmorgen den Haupteingang des Regierungssitzes in der griechischen Hauptstadt Athen blockiert. Sie schlugen ein Transparent auf und skandierten Sprüche wie "Hände weg vom Streikrecht", wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Die Polizei habe zunächst nicht eingegriffen, da die Demonstranten friedlich protestierten, hieß es aus Kreisen der Sicherheitsbehörden.

Bereits am Vorabend waren Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME ins Arbeitsministerium eingedrungen und gelangten bis ins Büro der Arbeitsministerin Evi Achtsioglou. Sie warfen ihr und der Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras vor, das Streikrecht zunichte zu machen, für das ganze Generationen von Arbeitern "ihr Blut vergossen haben", wie die Gewerkschafter kritisierten.

Im Rahmen der harten Spar- und Reformpolitik soll am Montag ein Gesetzesbündel vom Parlament in Athen gebilligt werden. Unter anderem soll mit diesem das Streikrecht eingeschränkt werden: Ein Streik soll demnach nur dann legal sein, wenn 50 Prozent plus eine Stimme der Gewerkschaftsmitglieder ihm zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen auch nur der Beschluss des Vorstandes.

Auch andere griechische Gewerkschaften kündigten für die kommenden Tage Demonstrationen gegen die Einschränkung an. Seeleute wollen am Freitag den Fährverkehr in der Ägäis lahmlegen.