Protest gegen Nutztierhaltung bei UN-Klimakonferenz 2022

Eine kleine Gruppe veganer Aktivisten hat mit Plakaten am ersten Tag der UN-Klimakonferenz 2022 in Ägypten gegen Fleischkonsum demonstriert.

Die riesigen Mengen an Methan, die von Nutztieren ausgestoßen werden, beschleunigen den Klamwandel mehr als das Co2, das zusätzlich in der Tiehaltung entsteht. Methangas ist weitaus schädlicher für das Klima als Kohlendioxid: es heizt die Atmosphäre über 20-mal so stark auf wie CO2.

Allein in den letzten Monaten haben klimabedingte Katastrophen weltweit Tausende von Menschen getötet, Millionen vertrieben und Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Die Welt muss die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 45 Prozent senken, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Eine Erwärmung über diesen Schwellenwert hinaus, so warnen Wissenschaftler, könnte die Erde in einen unbewohnbaren Zustand versetzen.

Bei den derzeitigen Trends würde der CO2 Eintrag bis zum Ende des Jahrzehnts um 10 Prozent zunehmen und die Erdoberfläche um 2,8 Grad aufheizen, so letzte Woche veröffentlichten Studien.

Die im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 gemachten Versprechungen würden, wenn sie eingehalten werden, nur ein paar Zehntel Grad bringen.