Protest gegen Netflix-Serie in australischem Surferparadies

·Lesedauer: 1 Min.
Surfer in Byron Bay

Bewohner der australischen Küstenstadt Byron Bay haben mit ihren Surfbrettern gegen eine geplante Netflix-Serie demonstriert. Sie formten am Dienstag im Meer ein Symbol für "Nein", wie Bilder in örtlichen Medien zeigten. Die Serie "Byron Baes" soll in dem beliebten Badeort spielen, viele Bewohner befürchten jedoch negative Auswirkungen für ihren Heimatort an der Ostküste Australiens.

"Sie würden sich schwertun, auch nur eine Person zu finden", die den Plan des Streamingdienstes unterstützt, sagte Bürgermeister Simon Richardson dem öffentlich-rechtlichen Sender ABC. Die Region ziehe bereits jetzt 2,5 Millionen Besucher pro Jahr an und brauche keine zusätzlichen Touristen, die von einer "stumpfsinnigen Vision" angezogen würden.

Der Streamingdienst Netflix hatte zuvor angekündigt, in "Byron Baes" Instagram-Influencer zu porträtieren. Die Serie verspreche "Kämpfe, Seitensprünge und Herzschmerz" und sei ein "Liebesbrief" an die Küstengemeinde.

Die Liebe wird allerdings nicht erwidert. Fast 8000 Menschen schlossen sich einer Online-Petition an, die den Gemeinderat auffordert, der Serie keine Drehgenehmigung zu erteilen. Auch einige lokale Unternehmen weigerten sich, Dreharbeiten auf ihrem Gelände zuzulassen.

Byron Bay lockte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Hollywood-Stars wie Chris Hemsworth und Zac Efron an seine Küsten. Die ohnehin hohen Hauspreise stiegen weiter, sodass sich einige Einheimische keine Unterkunft mehr leisten konnten.

klr/yb