F1-Chaos perfekt: Alonso triumphiert - bitter für Vettel

F1-Chaos perfekt: Alonso triumphiert - bitter für Vettel
F1-Chaos perfekt: Alonso triumphiert - bitter für Vettel

Der frühere Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) hat seinen siebten Platz beim Großen Preis der USA am grünen Tisch zurückerhalten - was auch Konsequenzen für das Punktekonto von Sebastian Vettel hat.

In zweiter Instanz wurde dem Protest von Alonsos Alpine-Rennstall stattgegeben. Begründung: Das Haas-Team hatte am vergangenen Sonntag seinen eigenen Protest 24 Minuten nach Ablauf der Frist eingereicht. (Formel 1: GP von Mexiko, Qualifying am Sa. ab 22 Uhr im LIVETICKER).

Dadurch wird Vettel (Aston Martin) nun als Achter anstatt auf Position sieben gewertet, in der Fahrerwertung verliert der viermalige Weltmeister zwei Punkte. Alpine gewinnt sechs Zähler, die im engen Mittelfeld der Formel 1 am Saisonende Millionen wert sein können.

Protest gegen Protest auch zu spät

Formel-1-Rennleiter Niels Wittich hatte dem Haas-Team von Mick Schumacher am vergangenen Sonntag in Austin eine längere Protestfrist eingeräumt, als im Reglement vorgesehen ist. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Dies wurde bei der Neubeurteilung am Donnerstag in Mexiko-Stadt als entscheidend dafür angesehen, dass Alpine selbst zu spät gegen die Haas-Einlassung protestiert habe. Haas wiederum hätte diese Frist einhalten können, befanden die Kommissare. Der ursprüngliche Protest wurde demzufolge als „nicht zulässig“ eingestuft.

Grund für das Vorgehen vom Schumacher-Team Haas war das Nicht-Verwenden der schwarz-orangenen Flagge gewesen, mit der die Rennleitung ein Auto mit einem offensichtlichen Schaden aufgrund von Sicherheitsbedenken zu einem Boxenstopp zwingen kann. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Alonso fuhr mit einem abgeknickten Spiegel, diesen Schaden hatte er sich in der ersten Rennhälfte beim spektakulären Crash mit Lance Stroll (Aston Martin) zugezogen. Nachdem dem Haas-Protest stattgegeben worden war, erhielt Alonso eine nachträgliche 30-Sekunden-Strafe und fiel aus den Punkterängen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de