ProSiebenSat.1: Führen mit MFE keine Gespräche über Inhalte-Synergien

MÜNCHEN (dpa-AFX) -ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 führt mit seinem italienischen Großaktionär Media for Europe (MFE) Gespräche über Synergien - aber nicht bei Programminhalten. Der Inhalte-Chef von ProSiebenSat.1, Henrik Pabst, sagte am Donnerstag bei dem Branchentreff Medientage München über inzwischen bestehende Arbeitsgruppen: "Wir gucken uns Synergien an, da wo sie sinnvoll sind", um eventuell gemeinsam im Bereich Tech zu investieren. "Völlig ausgelassen davon sind Inhalte." Die Gespräche mit MFE zielten nicht darauf ab. "Das wird auch so bleiben."

In der Vergangenheit war immer wieder darüber spekuliert worden, wie stark sich die Mediengruppe Media for Europe (MFE) um die Familie des gestorbenen Politikers Silvio Berlusconi als Großaktionär bei ProSiebenSat.1 konkret einbringen will. Zuletzt hatten Beobachter den Eindruck, dass sich das zeitweilig als kühl geltende Verhältnis etwas aufgewärmt hatte.

MFE hat nach eigenen Angaben vor allem ein Interesse daran, im Werbemarkt durch Synergien in Europa schlagkräftiger zu werden - auch mit Blick auf die Konkurrenz der großen Streaming-Plattformen in den USA. Die deutsche MFE-Vertreterin Katharina Behrends sprach sich in der Gesprächsrunde zugleich für Programmautonomie in den lokalen Märkten aus.