Prominente Investoren für das E-Bike-Abo der Soundcloud-Gründer

·Lesedauer: 1 Min.
Haben in das Startup Dance investiert: Chance The Rapper, Maisie Williams, Lea-Sophie Cramer und Will.i.am (von links oben nach rechts unten)
Haben in das Startup Dance investiert: Chance The Rapper, Maisie Williams, Lea-Sophie Cramer und Will.i.am (von links oben nach rechts unten)

Chance the Rapper, Will.i.am, Maisie Williams, Lea-Sophie Cramer. Nein, das ist nicht die Gästeliste für die Gala „Showbusiness meets Startup-Szene“. Die beiden Musiker, die „Game of Thrones“-Schauspielerin und die Amorelie-Gründerin haben gemeinsam in Dance investiert, das Elektrofahrrad-Abo der Soundcloud-Gründer Eric Quidenus-Wahlforss und Alexander Ljung. Eine Summe wurde nicht genannt, die Finanzierung dürfte aber mindestens siebenstellig gewesen sein, nachdem das Startup im vergangenen Herbst bereits 15 Millionen Euro einsammeln konnte.

Und die Liste der prominenten Neu-Geldgeber geht noch weiter: Der Filmproduzent Jeffrey Katzenberg, Ex-Dropbox-CFO Sujay Jaswa und Julian Hönig, früher Designer bei Apple, Audi und Lamborghini, haben sich ebenso beteiligt wie Suneil Setiya und Greg Skinner von Quadrature Capital. Schon länger sind Star-Architekt Bjarke Ingels, La-Famiglia-Gründungspartnerin Jeannette zu Fürstenberg und Casper-Gründer Neil Parikh in Dance investiert.

Das Startup plant ein Abo-Modell, das moderne E-Bikes mit einem umfassenden Servicepaket kombinieren soll. Innerhalb von 24 Stunden nach Bestelleingang sollen Nutzer ein fahrbereites Rad vor die Haustür gestellt bekommen. Sollten Reparaturen anfallen oder das Bike gestohlen werden, werde es ersetzt, versprechen die Gründer.

Hinter Dance stehen drei bekannte Szeneköpfe: Eric Quidenus-Wahlforss und Alexander Ljung bauten zusammen den Musikstreaming-Dienst Soundcloud auf. Ihr Mitgründer Christian Springub entwickelte den Website-Baukastenanbieter Jimdo mit. Mit Dance schwebt ihnen ein „globales Netzwerk aus leidenschaftlichen E-Bike-Fahrern“ vor, das Städte fahrradfreundlicher machen soll. Das Angebot befindet sich derzeit noch im Testbetrieb in Berlin.

Mitarbeit: Daniel Hüfner

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.