Prominente fordern Freilassung eines Belgiers im Iran

Rund 50 belgische Prominente haben sich für die Freilassung eines Entwicklungshelfers eingesetzt, der im Iran wegen "Spionage" im Gefängnis sitzt. Belgische Zeitungen veröffentlichten am Freitag einen offenen Brief auf ihrer Titelseite, den unter anderem die Schriftstellerin Amélie Nothomb und der frühere Radrennprofi Eddy Merckx unterzeichnet haben. "Wir fordern die unverzügliche Freilassung von Olivier Vandecasteele", heißt es darin.

Der heute 42-Jährige war im Februar 2022 im Iran festgenommen worden. Er wurde wegen "Spionage gegen die Islamische Republik" zu 40 Jahren Haft und 74 Peitschenhieben verurteilt. Davon muss er nach iranischen Angaben mindestens zwölf Jahre absitzen.

Seine Mutter Annie Vandecasteele sagte dem belgischen Rundfunksender RTBF, die Gesundheit ihres Sohnes habe sich deutlich verschlechtert. "Er ist stark abgemagert", betonte sie.

Unterstützer und Menschenrechtsgruppen sehen in dem Fall ein Beispiel iranischer "Geiseldiplomatie": Teheran macht damit Druck auf Belgien, einen iranischen Diplomaten freizulassen. Assadollah Assadi war in Belgien wegen eines 2018 vereitelten Anschlags auf iranische Oppositionelle nahe Paris zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Nach belgischen Angaben ist Vandecasteele einer von schätzungsweise 200 Menschen, die aus politischen Gründen im Iran festgehalten werden. Für Sonntag hat Amnesty International in Brüssel eine Demonstration für den Entwicklungshelfer angemeldet.

lob/lan