"Promi Shopping Queen": Grusel-Fund bei Kim Hnizdo

In Kims Kinderzimmer machten die Damen eine befremdliche Entdeckung (Bild: Vox)

Am Sonntag gaben Mariella Ahrens, Dunja Rajter, Kim Hnizdo und Rabea Schif alles, um bei "Promi Shopping Queen" Designer Guido Maria Kretschmer von ihrem Modegespür zu überzeugen. Doch ein Fund in Kims Kinderzimmer ließ Mariella Ahrens entsetzt zurückweichen – mit Modesünden hatte das allerdings nichts zu tun.

Während Kim Hnizdo auf der Suche nach dem perfekten Look rund um ein weißes Shirt war, durften sich ihre Konkurrentinnen im Haus ihres Vaters umsehen und durchstöberten das alte Kinderzimmer des Models. Dabei machten sie eine etwas befremdliche Entdeckung: In einer Schublade lag ein langer blonder Zopf. Offenbar handelte es sich dabei um die abgeschnittenen Haare von Kim. Die musste während ihrer Zeit bei "Germany's next Topmodel" Mut beweisen und bekam von Heidi Klum eine Kurzhaarfrisur verpasst. So ganz konnte sich die "Promi Shopping Queen"-Anwärterin dann aber wohl doch nicht von ihrer Mähne trennen.

Für Mariella Ahrens war der haarige Anblick offenbar zu viel. "Oh ne, das kann ich nicht sehn", meinte die Schauspielerin und weiter: "Das war einfach unheimlich. Ich habe Gänsehaut bekommen und mein Magen hat sich zusammengezogen." Und das nur wegen eines abgeschnittenen Zopfes. Weil Mariella Ahrens aber niemandem auf die Füße treten wollte, gab es noch schnell eine Entschuldigung für Kim Hnizdo: "Liebe Kim, bitte verzeih mir." Die Woche endete aber trotzdem nicht gut für Mariella Ahrens. Beim "Promi Shopping Queen"-Finale in Berlin bekam sie die wenigsten Punkte und landete auf dem letzten Platz. Ihre Reaktion: "Ich find's scheiße."

GALERIE: Kim Hnizdos Ausflug ins Make up-Paradies

Für Kim Hnizdo lief es trotz Grusel-Fund besser, sie holte sich die Style-Krone. Ob sie aber auch in Sachen Sympathie bei den Zuschauern punkten konnte? Nicht nur der Zopf wurde bei ihr daheim entdeckt, sondern auch perfekt in Szene gesetzte Fotos, auf denen ihr Vater mit Udo Jürgens posiert. Dabei betonte das Model zuvor: "Ich bin kein Mensch, der sich was draus macht, wenn man berühmte Leute kennt."


Das waren die Finalistinnen bei "Germany’s Next Topmodel"