Project 1 stellt Porsche-RSR-Design für WEC 2018/19 vor

Project 1 hebt sich farblich deutlich von den anderen GTE-Am-Porsches ab


In der WEC-Saison 2018/19 schickt Project 1 einen vierten Porsche 911 RSR neben Dempsey-Proton und Gulf Racing in der GTE Am ins Rennen, mit dem sich die ehemalige tolimit-Mannschaft erstmals dauerhaft in die Gefilde der Langstrecken-Weltmeisterschaft wagt. Dem Team von Marcel Jürgens-Wichmann steht das umfangreichste Motorsportprogramm der Teamgeschichte bevor. Das Team, das bislang in Porsche-Cups insgesamt 18 Meistertitel geholt hat, vollzieht damit einen großen und kostspieligen Schritt in der Teamgeschichte.

Das Design des Porsche 911 RSR ist dunkel mit gelben Markierungen gehalten, womit der Bolide von den größtenteils bläulichen anderen Porsche-Modellen der Klasse gut zu unterscheiden ist. Als Amateurfahrer greifen Frische-Baron Egidio Perfetti und der US-Amerikaner Patrick Lindsey ins Lenkrad. Sie werden durch Porsche-Werksfahrer Jörg Bergemeister verstärkt.

"Diese Saison ist etwas ganz Besonderes für das gesamte Team. Mit unseren Engagements in gleich drei Meisterschaften liegt ein historisches Programm vor uns", sagt Geschäftsführer Hans-Bernd Kamps im Rahmen der feierlichen Präsentation. "Ich freue mich sehr, dass wir diesen Meilenstein sowie unser Jubiläum gemeinsam mit unseren Partnern und Freunden, aber auch mit unserer gesamten Mannschaft feiern können. Das Jahr wird mit Sicherheit sehr spannend für uns und wir können es kaum noch erwarten, in der WEC sowie in den Porsche-Markenpokalen zu starten", so der Firmengründer weiter.

Teamchef Jürgens-Wichmann wird bei der WEC nicht die Fäden in der Hand halten, sondern sich auf die Markenpokale konzentrieren. Die Leitung der Einsätze übernehmen Axel Funke und Francis Schammo. "Bei einem so umfangreichen Programm ist es notwendig, auch Verantwortung abzugeben. Mit Axel, Francis und Marcel haben wir drei Experten, die sich in ihrem jeweiligen Gebiet gut auskennen. Francis war bereits in der WEC sowie bei den 24 Stunden von Le Mans tätig und kann uns somit optimal unterstützen. Gemeinsam mit der versierten Mechaniker-Crew rund um unseren leitenden Ingenieur Richard Selwin haben wir ein qualifiziertes Team, auf das wir uns verlassen können", erläutert Kamps mit Blick auf die anstehende Saison.

Die Saison beginnt für Project 1 mit dem WEC-Prolog in Le Castellet am 6. und 7. April.

© Motorsport-Total.com