Professor will von Trump blockiert werden und belohnt Studenten für Hilfe

Der US-Präsident liebt Twittern. Was er nicht mag, ist Widerspruch. Und deshalb blockt er regelmäßig User, die ihn in seinem Lieblings-Medium kritisieren. Genau das möchte ein amerikanischer Uni-Professor mithilfe seiner Studenten auch schaffen. Und die können im Erfolgsfall richtig Punkte sammeln.

Ein Professor hat nur ein Ziel: von Trump blockiert zu werden (Bild: Getty Images)

Man muss kein Prominenter wie Horror-Autor Stephen King oder Model Chrissy Teigen sein, um bei Twitter von Donald Trump geblockt zu werden. Man muss den Präsidenten der Vereinigten Staaten mit seiner Kritik nur an der richtigen Stelle treffen – und davon gibt es viele. Wie viele, möchte jetzt ein Dozent der University of Tennessee at Chattanooga herausfinden und hat seine Studenten darum zur Mitwirkung animiert.

Die Studentin Erin Cary tweetete eine Mail ihres Professors, mit der er den Besuchern seines Kurses folgendes mitteilt: Sie sollten sich an Donald Trump gerichtete Tweets ausdenken, die er selbst dann von seinem Account abschicken würde. Obszönitäten und Drohungen schloss er explizit aus. “Wenn Ihr Tweet von @realDonaldTrump geblockt wird, bekommen Sie fünf Extrapunkte und dürfen einmal fehlen“, versprach er.

Die Extraaufgabe laufe bis zum Ende des Semesters oder solange, “bis einer gewinnt“. Carys Tweet wurde bislang 44.000 Mal retweetet und bekam 123.000 Faves. Während einige User die Aktion “lächerlich“ fanden oder sie als institutionelle “Gehirnwäsche“ bezeichneten, fanden die meisten sie “wahnsinnig lustig“ und einfach cool.