Was Procter & Gamble über das langsamere Wachstum zu sagen hat

Motley Fool Investmentanalyst

Procter & Gamble (WKN:852062) gibt den Investoren die Hoffnung, dass langsam aber sicher Gewinne gemacht werden. Der Konsumgüterriese verkündete vor Kurzem schlechte Ergebnisse und ein schwaches Umsatzwachstum. Das Management bleibt jedoch optimistisch, dass sich das Geschäft sich in die richtige Richtung entwickelt, insbesondere was die Marktanteile betrifft.

Hier sind einige der wichtigsten Punkte, die Chief Financial Officer (CFO) Jon Moeller mit den Investoren in der Telefonkonferenz mit Analysten besprochen hat.

Das Wachstum im Kontext sehen

Das Wachstum verläuft weiterhin schleppend. Wir schätzen, dass das globale Wachstum in dieser Kategorie bei unter 2,5 % liegen wird. Das ist eine leichte Abschwächung gegenüber dem vorhergehenden Quartal.

Das organische Wachstum von Procter & Gamble verlangsamte sich von 2 % im vorhergehenden Quartal auf 1 %. Dieser Rückgang ist eher auf das schwache Umfeld in der Branche zurückzuführen als auf strategische Fehltritte. Das Management zeigte sich zufrieden mit dem leichten Volumenwachstum, das im letzten Quartal trotz Problemen wie dem schwachen globalen Verkaufsumfeld und den Wirbelstürmen in Texas, Florida und Puerto Rico verzeichnet werden konnte.

Procter & Gamble konnte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen in diesem Quartal erfüllen. Quelle: Präsentation für die Investoren von Procter & Gamble.

Marktanteile

Die Marktanteile verbesserten sich weiter, wobei 13 der 20 führenden Länder und 14 der 20 führenden Marken, 65 % der 20 führenden Länder, 70 % der führenden Marken wachsen oder ihren Anteil halten können.

Das Management hob diese Verbesserung der Marktanteile hervor, insbesondere im Online-Vertriebskanal, wo neun der zehn Kategorien von P&G ihre Position halten oder ausbauen konnten. Insgesamt machte das Unternehmen jedoch einen kleinen Rückschritt. Vier der fünf wichtigsten Produktsegmente verloren Marktanteile. Das Segment Körperpflege, zu dem auch Gillette mit seinen Rasierern gehört, verzeichnete das schlechteste Ergebnis, da der organische Umsatz um 6 % zurückging.

Die gute Nachricht ist, dass die ersten Preissenkungen seit Jahren wieder zu einem höheren Volumen im Franchisegeschäft führen. Moeller und sein Team waren jedoch davor, dass es noch zu früh sei, die Preisbewegungen als eine langfristige Erholung des Geschäftes anzusehen.

China muss unbedingt wachsen

Ein schnelles Wachstum in China ist für den Umsatz und Gewinn unseres Unternehmens wichtig.

China ist sowohl nach Umsatz als auch nach Gewinn der zweitgrößte Markt für P&G, und diese Region wächst heute erfreulich schnell. Der organische Umsatz stieg in diesem Quartal um 6 % und übertraf damit das Wachstum des Geschäftsjahres 2017 um 1 %. Innovationen bei den Franchise-Unternehmen Pampers, Olay und SK-II trugen ebenso zu diesem Ergebnis bei wie ein generell boomendes E-Commerce-Geschäft.

Das Management geht davon aus, dass das Segment China in diesem Jahr schneller wachsen wird als das Gesamtgeschäft, und die Nachfrage ihre Ziele zu Beginn des zweiten Quartals erreichen wird.

Hohe Cash-Renditen

Wir erwarten, dass wir im Geschäftsjahr 2018 Dividenden über 7,5 Milliarden US-Dollar auszahlen werden. Zusätzlich planen wir im Geschäftsjahr 2018 4-7 Milliarden US-Dollar in den Rückkauf unserer eigenen Aktien zu investieren.

P&G gab in diesem Quartal 4,3 Milliarden US-Dollar direkt an die Aktionäre über Rückkäufe und Dividenden zurück. Die Gesamtkapitalrendite des Jahres sollte im Bereich von 12-15 Milliarden US-Dollar liegen, was allerdings nicht an das Vorjahresniveau von 22 Milliarden US-Dollar heranreicht. Dennoch stellt dieser Wert immer noch einen enorme Kapitalrendite dar, wenn man bedenkt, dass P&G im vergangenen Jahr nur 10 Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaften konnte.

Auf Kurs bleiben

Wir halten an der Jahresprognose für das Gesamtjahr fest, und zwar in allen Bereichen: Umsatz, Gewinn und Liquidität.

Das Management bestätigte die Wachstumsziele von 2-3 % Umsatzwachstum. Im Vorjahr war der Wert bei 2 % gelegen. Ebenso soll der Gewinn zwischen 5 % und 7 % steigen.

Der breite Markt verlangsamt sich, aber das Management sagte, dass die Gewinne bei den Marktanteilen dies kompensieren und das Unternehmen auf Kurs halten sollten, um die bescheidenen aber positiven Ziele für das Geschäftsjahr 2018 zu erreichen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Demetrios Kalogeropuolos auf Englisch verfasst und am 25.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017