Pro League: Hockey-Nationalteams reisen ersatzgeschwächt nach London

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Pro League: Hockey-Nationalteams reisen ersatzgeschwächt nach London
Pro League: Hockey-Nationalteams reisen ersatzgeschwächt nach London

Die deutschen Hockey-Nationalteams werden bei den nächsten Härtetests im Rahmen der Pro League auf mehrere Leistungsträger verzichten. Wie der Deutsche Hockey-Bund (DHB) am Dienstag mitteilte, wurden für die jeweils zwei Spiele in Großbritannien (12. und 13. Mai) aufgrund des Final-Four-Turniers um die deutsche Feldhockeymeisterschaft am Wochenende in Mannheim viele Perspektivspieler einberufen.

"Die Nominierung war schon ein kleines Puzzle", sagte Damen-Bundestrainer Xavier Reckinger vor dem Duell beim Olympiasieger. Deshalb drückte der Belgier die Erwartungen: "Die haben gerade eine Serie gegen Irland gespielt. Und wir kommen mit einem Team, das so noch nie zusammengespielt hat", sagte Reckinger, der auf die meist "unglaublich schnelle" Teamfindung hofft.

Bei den Männern verzichtet Bundestrainer Kais al Saadi auf sämtliche Mitglieder des Olympiakaders, die an den Finalturnieren in Deutschland und den Niederlanden teilnehmen. "Wir bleiben bei unserer Zielsetzung, dass wir offizielle Länderspiele gewinnen wollen", sagte al Saadi, der stattdessen auf mehrere U21-Spieler setzt: "Das ist in dieser Konstellation sicher hochgradig ambitioniert, aber trotzdem machbar."

Die Pro League dient als Vorbereitung für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August), zuvor steht noch die Europameisterschaft in den Niederlanden (4. bis 13. Juni) auf dem Programm.