Pro Asyl verleiht Menschenrechtspreis an polnische Anwältin Gorczynska

Die polnische Anwältin Marta Gorczynska und ihre Organisation Helsinki Foundation for Human Rights sind mit dem Menschenrechtspreis der Stiftung Pro Asyl ausgezeichnet worden. Gorczynska nahm den Preis am Samstag bei einer Zeremonie in Frankfurt am Main entgegen. Sie habe unter "schwierigen politischen Rahmenbedingungen" hartnäckig gegen illegale Zurückweisungen und Gewalt an der Grenze gekämpft, begründete Pro-Asyl-Stiftungsvorstand Karl Kopp die Auszeichnung.

Die Preisträgerin beklagte eine "massive Verschlechterung der Menschenrechtslage in Polen" für Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Dies hätte sie nicht für möglich gehalten, sagte Gorczynska anlässlich der Verleihung.

Gorczynska und ihre Organisation unterstützen Geflüchtete an den polnischen Grenzen und vor Gericht. Seit August 2021 ist die Organisation 24 Stunden am Tag im Einsatz, um humanitäre Hilfe im polnischen Grenzgebiet zu leisten. Schwerpunkt dabei ist die Grenze zu Belarus.

Pro Asyl vergibt den Menschenrechtspreis seit 2006 an Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise für die Achtung der Menschenrechte und den Schutz von Flüchtlingen einsetzen.

ald/cfm/pw