Privatjet und Linienflug: So unterscheiden sich ein 87-Euro- und ein 9400-Euro-Flug

Privatflugzeuge sind das beliebteste Transportmittel für Superreiche wie Donald Trump und Elon Musk oder Prominente wie die Kardashians. Aber lohnt sich der hohe Preis wirklich?

In dem Privatjet konnte ich entspannt schlafen – und bekam sogar den Schlafanzug gestellt. - Copyright: Taylor Rains/Insider
So unterscheidet sich ein Billigflug zu einem privaten Flug. (Bild: Taylor Rains/Insider)

Riesige, luxuriöse Jets mit Schlafzimmern und Kinosystemen bringen täglich Menschen zu Geschäftsreisen oder in den Luxusurlaub. Aber Privatflüge haben auch ihren Preis: Die Preise für die mittelgroße Gulfstream G280 der Chartergesellschaft Volato reichen von 6.550 Dollar (6.142,26 Euro) pro Stunde bis zu satten 20.000 Dollar (18.755,00 Euro) pro Stunde in einem VistaJet Bombardier Global 7500 - Dem größten speziell gebauten Privatjet der Welt.

Ein VistaJet Bombardier Global 7500. - Copyright: VistaJet
Ein VistaJet Bombardier Global 7500. (Bild: VistaJet)

Die meisten Geschäftsreisenden nehmen einen Economy-Flug, wobei Billigfluggesellschaften wie Spirit Airlines und Frontier Airlines das niedrigste Preisniveau haben. Billigfluggesellschaften sind jedoch für ihre engen Sitze und Zusatzgebühren bekannt, obwohl die Tarife in der Regel niedriger sind als bei den großen Fluggesellschaften.

86.27 Euro vs. 9377.50 Euro

Dank meiner Tätigkeit als Luftfahrtberichterstatter habe ich gesehen, wie beide Enden des Spektrums für Fluggäste aussehen. Vor kurzem bin ich innerhalb von 24 Stunden mit der Billigfluglinie Spirit Airlines und dem riesigen Privatjet Bombardier Global 7500 geflogen.

Hier sehen Sie, was ich für 92 Dollar (86.27 Euro) auf dem Spirit-Flug von New York nach Miami bekommen habe. Und was mir über 10.000 Dollar (9377.50 Euro) pro Stunde auf dem VistaJet-Flug gebracht haben.

Extra-Kosten für Gepäck beim Billigflug

Als Reisende mit Erfahrung war der Beginn meines Trips mit dem Fluganbieter Spirit relativ einfach. Ich habe online eingecheckt, um eine mögliche Boarding-Pass-Gebühr zu vermeiden, und mich auf den Weg zur Sicherheitskontrolle gemacht.

Ich musste kein Gepäck aufgeben, aber wenn Sie es doch tun müssen, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Größen- und Gewichtsbeschränkungen einhalten, sonst müssen Sie am Flughafen mehr als 99 Dollar (92,84 Euro) draufzahlen.

Das Boarding Ticket der Billigfluglinie Spirit Airlines. - Copyright: Taylor Rains/Insider
Das Boarding Ticket der Billigfluglinie Spirit Airlines. (Bild: Taylor Rains/Insider)

Normalerweise nehme ich nur ein kleines persönliches Gepäckstück mit, aber für diese Reise habe ich ein Handgepäckstück für 60 Dollar (56,26 Euro) gekauft, das nicht größer als etwa 55 x 45 x 25 Zentimeter sein durfte. Während sich normale Passagiere an die Regeln der Fluggesellschaften halten müssen, brauchen sich VistaJet-Gäste darüber keine Gedanken zu machen.

Der Global 7500 – wie auch die meisten anderen Geschäftsreiseflugzeuge – verfügt über ausreichend Stauraum für mehrere Gepäckstücke und Handgepäck. Zugegeben, die Reisenden zahlen auch deutlich mehr als 60 Dollar (56,26 Euro) für diese "kostenlose" Annehmlichkeit.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Keine Sicherheitskontrolle beim Privatflugzeug

Auch beim Zugang zum Flugzeug gibt es ebenfalls einen großen Unterschied zwischen kommerziellen und privaten Flügen.

Bei der Fluggesellschaft Spirit musste ich den überfüllten Flughafen LaGuardia durchqueren und die Sicherheitskontrolle passieren, was in der Hochsaison sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Glücklicherweise habe ich eine Vorabkontrolle der Sicherheitsbehörde (TSA Pre-Check), sodass der Vorgang nur etwa zehn Minuten dauerte.

Als ich mit VistaJet von Miami nach New York flog, dauerte es weniger als fünf Minuten vom Parken vor dem Flugplatz – das kostenlos war – bis zum Einsteigen in den Global 7500. Ich ging einfach in den Terminal - ohne Sicherheitskontrolle – und nahm eine einminütige Shuttle-Fahrt zum Flugzeug. Eine freundliche Flugbegleiterin begrüßte mich mit Champagner und einem heißen Handtuch.

Es gab keine Gepäckkontrollen, kein Warten auf den Aufruf meiner Fluglinie und auch nicht dieses Flughafen-Gefühl, dass die Passagiere wie die Tiere zusammengetrieben werden.

Eine der beiden Flugbegleiterinnen auf unserem Flug.  - Copyright: Taylor Rains/Insider
Eine der beiden Flugbegleiterinnen auf unserem Flug. (Bild: Taylor Rains/Insider)

Beeindruckende Innenausstattung des Flugzeugs

Die fehlenden Sicherheitskontrollen für das Privatflugzeug waren schon eine Überraschung, aber die Innenausstattung des Flugzeugs hat mich wirklich beeindruckt.

Der Global 7500 von VistaJet verfügt über einen Konferenzraum, ein Schlafzimmer, einen Kinoraum, einen Essbereich für sechs Personen, eine große Galerie mit Snacks und Kaffee sowie zwei Toiletten. Die riesigen Liegesessel waren sehr bequem und hatten unter anderem Stromanschlüsse, Stauraum und Getränkehalter.

So sieht es in einer Global 7500 aus. - Copyright: Taylor Rains/Insider
So sieht es in einer Global 7500 aus. (Bild: Taylor Rains/Insider)

VistaJet-Gäste haben auch die Möglichkeit, sich während des Fluges verpflegen zu lassen, von Shake Shack bis hin zu hochwertigen Gerichten aus dem preisgekrönten Restaurant Nobu.

Beim Billigflug kein Platz, kein Fernseher, kein Essen & Trinken

Bei Spirit hingegen bekam ich für die 32 Dollar (30,01 Euro), die ich für den Sitz bezahlt habe, nur etwa 71 Zentimeter Abstand, einen winzigen Tabletttisch, keine verstellbare Rückenlehne, keinen Fernseher, keine Snacks und nicht einmal einen kostenlosen Schluck Wasser.

Etwa 30 Minuten nach Beginn des Fluges kamen die Flugbegleiter mit verschiedenen Getränken wie Diätlimonade, Alkohol und Pringles – allerdings kostenpflichtig.

Die Fluggesellschaft verlangt eine Gebühr für die WLAN-Nutzung. - Copyright: Taylor Rains/Insider
Die Fluggesellschaft verlangt eine Gebühr für die WLAN-Nutzung. (Bild: Taylor Rains/Insider)

Obwohl die Erfahrungen sehr unterschiedlich waren, bin ich froh, dass sich die Branche so entwickelt hat, dass Menschen mit unterschiedlichen Einkommensverhältnissen die Möglichkeit zum Reisen haben.

Auch die erste Klasse bietet Luxus - für weniger Geld

Sie müssen aber nicht so extrem überteuert privat fliegen, um ein außgesprochen komfortables Erlebnis zu haben. Die First-Class-Suiten von vielen Airlines bieten jede Menge Luxus – und sind sicherlich näher an der Realität als ein Privatflug.

Eine First-Class-Suite der Singapur Airline zwischen dem Inselstaat und Sydney, in Australien, ist mit einer Sitzecke, einem großen Fernseher, einem Schreibtisch und einem Bett ausgestattet – und das alles für etwa 8.000 Dollar (7.502 Euro) hin und zurück, so ein Sprecher gegenüber "Business Insider".

Die Business Class der Boeing 787 von Qatar Airways.  - Copyright: Thomas Pallini/Insider
Die Business Class der Boeing 787 von Qatar Airways. (Bild: Thomas Pallini/Insider)

Der gleiche achtstündige Flug dürfte bei VistaJet Zehntausende von Dollar kosten, auch wenn das Unternehmen seine Preise nicht veröffentlicht.

(Der Text wurde von Melanie Gelo übersetzt. Das Original lest ihr hier.)

Im Video: In den Urlaub fliegen - So einfach spart man Geld und Nerven