Private Banken sehen weitere Konjunkturerholung - Risiken nehmen zu

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Wachsende Risiken für die Konjunktur trüben die Zuversicht der privaten Banken in Deutschland. Zwar werde die deutsche Wirtschaft mit einem Plus von 3,3 Prozent in diesem Jahr das Vorkrisenniveau erreichen, prognostizierte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Mittwoch. "Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung zuletzt zugenommen haben", sagte der Deutschland-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Stefan Schneider, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, das vorab über die halbjährliche BdB-Konjunkturprognose berichtet hatte.

Größte Unsicherheitsfaktoren sind nach Einschätzung der Volkswirte die gestiegenen Corona-Infektionszahlen sowie Liefer- und Produktionsengpässe, die insbesondere der Industrie zusetzen. Stärkste Stützen des Wachstums bleiben demnach der Welthandel und vor allem der private Konsum.

"Wir rechnen für 2022 mit einem Plus von sieben Prozent beim privaten Verbrauch. Das wäre mit Abstand der stärkste Anstieg seit der Wiedervereinigung", erklärte BdB-Hauptgeschäftsführer Christian Ossig. "Das Zwangssparen durch Corona scheint vorbei zu sein, die Nachholeffekte werden bis ins nächste Jahr hinein tragen."

Im Vergleich zu ihrer Vorhersage aus diesem Frühjahr senkten die Chefvolkswirte der privaten Banken ihre Wachstumserwartung für das laufende Jahr um 0,5 Prozentpunkte. Für 2022 gehen sie nun von 4,6 Prozent Wirtschaftswachstum aus - das sind 0,5 Punkte mehr als bisher erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.