Prinzessin Mette-Marit: So hat der Lockdown ihr Liebesleben mit Haakon verändert

·Lesedauer: 2 Min.

Auch den norwegischen Royals setzen die Coronapandemie und die damit einhergehenden Regelungen stark zu. In einem Podcast erzählt Prinzessin Mette-Marit, wie sich der monatelange Lockdown vor allem auf ihr Familien- und Liebesleben auswirkt.

Prinz Haakon und Prinzessin Mette-Marit
Prinz Haakon und Prinzessin Mette-Marit

Prinzessin Mette-Marit, 47, Prinz Haakon, 47, und die beiden gemeinsamen Kinder Ingrid Alexandra, 17, und Sverre Magnus, 15, leben gemeinsam auf Skaugum in Asker. Seit nunmehr fast einem Jahr hocken die vier hier aufeinander – was den Familienfrieden durchaus ab und zu belastet. Im Podcast "The Kåss Furuseths" des norwegischen Senders NRK spricht die 47-jährige Prinzessin ganz offen darüber, wie der monatelange Lockdown sie selbst, ihre Familie und ihr Liebesleben mit Ehemann Haakon verändert hat.

Prinzessin Mette-Marit gesteht, dass es ab und zu schwer ist

Zwar dürften die vier Royals auf Skaugum ausreichend Platz haben, um sich auch mal aus dem Weg zu gehen, dennoch setzt auch ihnen der monatelange Stillstand immer mehr zu. "Wie vielen anderen auch, geht mir einiges auf die Nerven. Ich glaube, viele haben das Gefühl, ihr Leben ist irgendwie zum Stillstand gekommen." Vor allem sie selbst sei in den letzten Wochen zunehmend gestresst und schlecht drauf gewesen, auch gegenüber ihren Kindern. Umso froher seien die gewesen, dass Mette-Marit für die Podcast-Aufnahmen endlich mal wieder das Haus verlassen musste, witzelt sie. "Die waren sicher bloß froh, die unausstehliche Frau endlich mal aus dem Haus zu haben. Ich war in den letzten Tag so unausstehlich, daher glaube ich, es war sogar gut für sie, mal eine Pause von mir zu bekommen."Fünf im Patchwork-Glück Norwegens Kronprinzen (Norwegische Royals Prinz Haakon und Prinzessin Mette Marit) (4609)

"Ich weiß nicht, ob wir noch flirten"

Auch das Liebesleben zu ihrem Mann Haakon sei vom Lockdown in Mitleidenschaft gezogen worden, sagt Mette-Marit. "Naja, ein Jahr nach Corona weiß ich nicht so recht, ob wir immer noch so flirtend sind wie vor einem Jahr", erklärt sie lachend. Doch die beiden scheinen ihren Weg gefunden zu haben, sich die Romantik trotz Corona-Alltag zu erhalten. "Haakon ist so ein feiner Mensch. Er ist in Sachen Romantik wirklich sehr gut ...", schwärmt die Prinzessin und wird dabei sogar ein bisschen rot.

Verwendete Quelle: Dana Press