Prinzessin Mette-Marit: Ihre Hochzeit stürzte ihre Brautjungfer in eine tiefe Krise

·Lesedauer: 3 Min.

20 Jahre ist es her, dass Linda Tånevik ihre langjährige Freundin Prinzessin Mette-Marit als Brautjungfer vor den Altar begleitete. Die Traumhochzeit mit Prinz Haakon stürzte sie jedoch in eine tiefe Krise.

Linda Tånevik und Prinzessin Mette-Marit
Linda Tånevik und Prinzessin Mette-Marit

Am 25. August 2001 war es so weit: Aus der damals bürgerlichen Mette-Marit Tjessem Höiby, 48, wurde eine Prinzessin. Vor und während der traumhaften Hochzeitszeremonie wich eine nicht von ihrer Seite: ihre langjährige Freundin Linda Tånevik.

Doch das Ereignis hinterließ seine Spuren. Denn wie die norwegische Boulevardzeitung "Se og Hör" berichtet, bewirkte Mette-Marits Trauung mit Prinz Haakon von Norwegen, 48, bei ihr eine Lebenskrise.

Prinzessin Mette-Marit: Ihre Brautjungfer erlitt durch ihre Hochzeit eine Lebenskrise

Bereits vor vier Jahren sprach Linda Tånevik zum ersten Mal über einen Moment in ihrem Leben, der alles verändern sollte. Es passierte am "Tag nach der Hochzeit von Håkon und Mette-Marit im Jahr 2001", erklärte Linda im Interview mit der Tageszeitung "Dagbladet". Sie sei eine der Trauzeug:innen gewesen. Mette-Marit lernte die einstige Friseurin "durch gemeinsame Freunde kennen", so Tånevik. "Als Marius [Mette-Marits Sohn aus erster Ehe] noch klein war", habe sie viel Zeit mit der damals noch Bürgerlichen verbracht.

An den großen Tag selbst hat Linda nur gute Erinnerungen: "Die Hochzeit war fantastisch, ein so eindrucksvolles Erlebnis."

Am 25. August 2001 heiratete Prinzessin Mette-Marit ihren Kronprinz Haakon im norwegischen Oslo.
Am 25. August 2001 heiratete Prinzessin Mette-Marit ihren Kronprinz Haakon im norwegischen Oslo.

Doch dann kam der Tag nach der Feier und alles war anders: "Als ich am nächsten Tag aufwachte, fühlte ich mich einfach nur klein und leer. Ich dachte, dass Mette-Marit so viel Glück hat, dass sie die Möglichkeit hat, anderen zu helfen und etwas zu bewirken. Aber wer war ich wirklich? Welchen Sinn hatte das, was ich tat?", erinnert sich die langjährige Freundin zurück, die bis zu diesem Zeitpunkt als Friseurin in einem der gefragtesten Salons von Oslo arbeitete.

Mette-Marits Freundin Linda krempelte ihr Leben um

Diese plötzliche Sinn- und Lebenskrise führten dazu, dass Linda ihr Leben umkrempelte. Sie nahm ein Studium in Akupunktur auf, arbeitete in Teilzeit weiter. Tånevik kam ihrem Gefühl, etwas Nützliches tun zu wollen, etwas näher. Das reichte ihr aber nicht.

Mette-Marits Freundin fasste den Entschluss, Ärztin zu werden. Doch sie wollte nicht "einfach nur" in einem norwegischen Krankenhaus bleiben. Eine Reise nach Mosambik in Afrika sollte ihr die Augen öffnen. Das erzählte Linda 2014 gegenüber der Zeitung "Dagen". Sie war so überwältigt von den Eindrücken und stellte sich die Frage, wo sie selbst helfen könne.

2016 packte die einstige Brautjungfer schließlich ihre Koffer und ging nach Mosambik, um dort als Ärztin zu arbeiten und sich für die Aufklärung von HIV und Aids einzusetzen. "Das ist seither meine 'Passion' geworden, wenn man es so ausdrücken will. Meine Aufgabe ist es, vorbeugende Arbeit zu leisten und andere auszubilden", gibt Linda gegenüber "Dagbladet" zu verstehen.

Und so zeigt sich, dass Mette-Marit und Linda in der Tat beide den gleichen sozialen Weg eingeschlagen haben. Auch Mette-Maris setzte sich als eine ihrer ersten royalen Aufgaben für den Kampf gegen HIV und Aids ein.

Verwendete Quellen: danapress.com, seoghoer.dk, dagbladet.no, dagen.se

VIDEO: Ohne Make-up: Prinzessin Mette-Marit zeigt sich komplett natürlich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.