Prinzessin Mette-Marit: "Finde es immer noch sehr schwer, darüber zu sprechen"

·Lesedauer: 2 Min.

Das Weihnachtsfest wird für die norwegischen Royals für immer mit Traurigkeit behaftet sein: Am 25. Dezember 2019 nahm sich Ari Behn, der Ex-Ehemann von Königstochter Prinzessin Märtha Louise, das Leben. In einem Interview spricht Prinzessin Mette-Marit über den Verlust.

  Prinzessin Mette-Marit
Prinzessin Mette-Marit

Weihnachten 2020 verbrachte die Königsfamilie trotz Coronavirus – und unter Einhaltung der staatlichen Regeln zur Eindämmung der Pandemie – in einem Kreis von zehn Personen. Gefeiert haben das Königspaar, Prinz Haakon, 47, und seine Familie sowie Prinzessin Märtha Louise, 49, und ihre Töchter auf Skaugum, der Residenz von Haakon und Prinzessin Mette-Marit, 47, 22 Kilometer von Oslo entfernt. Das gemeinsame Fest war ein Akt der Liebe und des Zusammenhaltes, meint Hofberichterstatter Anders Johan Stavseng. Denn am ersten Weihnachtsfeiertag jährte sich einer der schlimmsten Tage im Leben der Königsfamilie: der Freitod Ari Behns, †47.

Prinzessin Mette-Marit trauert um ihren Ex-Schwager Ari Behn

"Ich finde es immer noch sehr schwer, darüber zu sprechen. Ich mochte Ari sehr, sehr gern, alle mochten ihn. Dass er so kämpfte, wie er es tat, und sich entschied, sein Leben zu beenden, das ist schwer", sagte Mette-Marit im Jahresrückblick "Året med kongefamilien" auf dem Sender NTK. Besonders denkt die Kronprinzessin dabei an die drei Töchter Aris und Märthas, Maud Angelica, 17, Leah Isadora, 15, und Emma Tallulah, 12. Bekanntlich hielt Maud Angelica am 3. Januar 2020 eine kraftvolle, inspirierende Rede bei der Beerdigung ihres Vaters im Osloer Dom. Darin ermutigte sie Menschen, sich bei Schwierigkeiten Hilfe zu suchen.Ari Behn: Trauerfeier in Oslo

"Ich bin in erster Linie sehr stolz auf Aris Mädchen und insbesondere auf Maud, die es geschafft hat, diese schöne Rede bei der Beerdigung zu halten", sagt Prinzessin Mette-Marit in der Sendung. "Aber auch auf den Rest von Aris Familie, der sich dafür entschieden hat, offen diesbezüglich zu sein." In Posts auf Instagram haben sowohl Prinzessin Märtha Louise als auch ihre Tochter Leah ihre Gedanken und Gefühle zum ersten Todestag Ari Behns geteilt.

Mette-Marit beschäftigt sich in ihrer Arbeit für das Königshaus schon länger mit dem Thema psychischer Gesundheit. Sie ist davon überzeugt, dass ein offener Umgang dazu beiträgt, dass sich mehr Menschen offen ihren Herausforderungen stellen. Im Jahresrückblick sagt sie: "Ich denke, die Menschen haben ein Gefühl dafür bekommen, dass sie aufeinander achtgeben müssen."

Suizid Infobox

Verwendete Quelle: Dana Press, dagbladet.no