Prinzessin Märtha Louise im US-TV: Durch Schamanen-Beziehung verlor Prinzessin Märtha etliche Freunde

·Lesedauer: 3 Min.

In der US-Talksendung "The Tamron Hall Show" gaben Prinzessin Märtha Louise und Durek Verrett ihr erstes Liebesinterview – und sprachen über Trennungsgedanken und Verluste von Freundschaften, ausgelöst durch ihre kontroverse Beziehung.

Durek Verrett und Prinzessin Märtha Louise
Durek Verrett und Prinzessin Märtha Louise

Es ist das erste gemeinsames Interview, das Prinzessin Märtha Louise, 50, und ihr Partner, Schamane Durek Verrett, 47, im US-Fernsehen gegeben haben. Am 16. November 2021 trat das Paar in der Liebes-Talkshow "The Tamron Hall Show" auf (die Ausstrahlung erfolgte am 19. November) – und sprach offen wie nie über seine kontroverse Beziehung. Seit Beginn ihrer Liebe stehen sie in der Kritik.

Prinzessin Märtha Louise verlor etliche Freundschaften

Eine norwegische Prinzessin und ein spiritueller Heiler aus Los Angeles: Kann das gut gehen? Fragen, die sich das Volk und die Medien oft stellten. Doch die Tochter von König Harald, 84, und Königin Sonja, 84, ist glücklich mit Durek, will sich mit ihm in Amerika ein neues Leben aufbauen. Der Umzug ist bereits in Planung, ihre Töchter Maud Angelica, 18, Leah Isadora, 16, und Emma Tallulah, 13, aus der Ehe mit Ari Behn, †47, sollen mitkommen. Vielleicht auch deshalb sprach das Paar nun ausgerechnet im amerikanischen TV über seine Liebe. Doch die Themen sind keineswegs rosarot …

In dem zehnminütigen Gespräch mit Moderatorin Tamron Hall ging es – trotz Händchen halten und liebevollen Blicken – recht schnell ans Eingemachte. Erst wollte Hall wissen, wie es sich für Märtha Louise anfühlte, die Geschichte ihrer Liebe mittlerweile selber schreiben zu können, statt darüber in den Medien lesen zu müssen. Die Prinzessin bestätigte, dass sie und Durek bewusst über Social Media an die Öffentlichkeit gehen würden, um auf diese Weise auf die Berichterstattung einwirken zu können, statt deren passives Opfer zu sein.

Und noch eine weitere Sache dürfte Märtha aufgrund ihrer Liebe zu Schamane Durek einen Stich ins Herzen versetzt haben. Auf Tamron Halls direkte Frage, ob Märtha Menschen aufgrund der Beziehung aus ihrem Leben ausschließen musste, antwortete diese auffällig kurz angebunden: "Da waren, ähm, ja, einige." Die Prinzessin gestand, dass es eine "schockierende Situation" sei, zur der es nach so einer Enthüllung gekommen sei. "Ich muss [...] loslassen und vergeben und damit fortfahren, diesen schönen und fantastischen Mann zu lieben", erklärte Märtha und blickte Durek tief in die Augen.

Märtha Louise und Durek erhielten Morddrohungen

Auf Nachfrage bestätigten Märtha Louise und Durek nach Angaben von "Daily Mail" zudem, dass sie wegen ihrer Beziehung harsche Kritik und sogar Morddrohungen erhalten haben. Verrett – der als Schamane Stars wie Gwyneth Paltrow, 49, spirituelle Tipps gibt – erklärte:

"Wissen Sie, wenn man als dunkelhäutige Person durchs Leben geht, [...] als Schamane, dann mögen viele Leute das nicht. In vielen Nachrichten, die ich von Menschen auf der ganzen Welt bekam, stand, dass sie uns nicht zusammen haben wollten." Durek selbst hat Vorfahren aus Norwegen, Indien und Haiti.

Märtha Louise sagte Durek weinend, er könne sie verlassen, wenn er wollte

Der 47-Jährige gab laut "Daily Mail" sogar zu, dass der öffentliche Aufschrei um seine Beziehung zur Prinzessin so groß gewesen ist, dass Märtha Louise ihm weinend sagte, er solle sie verlassen, wenn es zu viel für ihn sei. Doch das tat er nicht. Er blieb bei ihr – vielleicht, weil beide Seelenverwandte sind? Das sagen sie zumindest übereinander. Die norwegische Prinzessin gab an, eine sofortige spirituelle Verbindung gespürt zu haben: "Als ich Durek kennenlernte, war es, als würde ich einen alten Freund wiederfinden."

Diese Verbundenheit habe dem Paar geholfen, seine monatelange Trennung während der Coronapandemie zu überstehen. In dieser Zeit hätten sie viel miteinander telefoniert, um die Trennung zu überstehen.

Verwendete Quellen: youtube.com: "The Tamron Hall Show", dailymail.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.