Prinzessin Diana wird noch immer als wichtigste royale Mode-Ikone angesehen

Prinzessin Diana (Getty Images)

Wenn es um das britische Königshaus geht, dann ist derzeit der Name von Prinz Harrys künftiger Braut, Meghan Markle, in aller Munde.

Trotz des großen Interesses für die ehemalige Schauspielerin ergab eine neue Studie des Modehändlers Lyst, dass Prinzessin Diana nach wie vor die bedeutendste Mode-Ikone der royalen Familie ist.

Die Mode-Suchplattform wollte den modischen Einfluss der Frauen in der britischen Königsfamilie in den vergangenen 100 Jahren untersuchen, indem sie aktuelle Suchdaten mit historischen Erkenntnissen abglich.

„Bei Lyst können wir reaktive Ausschläge bei den Suchen und Verkäufen in Echtzeit einsehen, wenn ein prominenter Influencer eine Modemarke trägt“, sagt Charlotte Austin, Redakteurin von Lyst. „Während wir derzeit phänomenale Nachfragespitzen für alle Dinge sehen, die mit Meghan in Verbindung stehen, macht Dianas nachhaltiges Erbe als Trendsetterin und ständige Inspirationsquelle für Generationen von Designern und Modeliebhabern den Diana-Effekt zu einer unglaublich starken Modekraft.“

Prinzessin Dianas legendäres „Rachekleid“.

Austin sagt, dass Lyst sich vorgenommen hat, den „Dominoeffekt“ der Modetrends der Royals im Laufe der Jahre zu untersuchen. Das Unternehmen glaubt, dass Prinzessin Diana mehrere langanhaltende Modetrends beeinflusst hat, darunter auch das sogenannte „Rachekleid“.

1994 kam Diana in einem schwarzen Off-Shoulder-Seidenkleid von Christina Stambolian zur Sommerparty von Vanity Fairs Serpentine Gallery. Der Look war eine große Veränderung für die sonst so zurückhaltend gekleidete Prinzessin, aber Diana entschied sich, dieses Kleid am selben Tag zu tragen, an dem eine TV-Dokumentation ausgestrahlt wurde, die Prinz Charles‘ Affäre mit Camilla Parker Bowles enthüllte. Die Presse betitelte das kleine Schwarze als „Rachekleid“.

Lyst sagt, der Begriff „Kleines Schwarzes” ist mit über einer halben Million Suchanfragen pro Monat nach wie vor einer der häufigsten Suchbegriffe.

Meghan Markle trug bei einer Verpflichtung in Edinburgh vor Kurzem einen Burberry-Mantel.

Dieser Tage prägt Markle die Modewelt. Nachdem sie den weißen Mantel von Line The Label beim Fototermin anlässlich ihrer Verlobung getragen hatte, war das Stück in weniger als zwölf Stunden ausverkauft.

Und das ist nicht der einzige „Power-Mantel”, der mit Markle in Verbindung gebracht wird – ihr Burberry-Mantel, den sie bei einem Auftritt mit Prinz Harry in Edinburgh trug, verzeichnete innerhalb von zwei Tagen einen Umsatzanstieg von 120 Prozent.