Prinzessin Beatrice: News von Baby Sienna – auf die Meghans Tochter lange warten musste

·Lesedauer: 5 Min.

News über die britischen Royals im GALA-Ticker: Prinzessin Beatrices Baby wurde in der Thronfolge aufgenommen. +++ Deshalb könnte Prinzessin Charlotte das reichste Familienmitglied der Royals werden +++ Prinz Charles gibt in Dokumentarfilm ein bisher unbekanntes Detail zu Enkelsohn Prinz George preis

Prinzessin Beatrice
Prinzessin Beatrice

News über die Royals im GALA-Ticker

21. Oktober 2021

Prinzessin Beatrice: Baby Sienna ist nun offiziell Teil der britischen Thronfolge

Es ist nur eine kleine Randnotiz, die Prinzessin Beatrice, 33, vermutlich dennoch freuen dürfte. Einen Monat nach der Geburt ihrer Tochter Sienna Elizabeth Mapelli Mozzi wurde nun die Website der königlichen Familie aktualisiert. Der Grund: Das erste Kind der Queen-Enkelin und ihrem Mann Edoardo Mapelli Mozzi, 38, wurde vom Palast offiziell in die Thronfolge aufgenommen – an elfter Stelle hinter ihrer Mutter und ihrem Großvater Prinz Andrew, 61.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass die Thronfolge auf der Website der britischen Königsfamilie nicht direkt nach einer Geburt aktualisiert wird. Bei Prinz Harrys Sohn Archie, 2, dauerte es beispielsweise zwei Wochen. Dennoch sorgte erst vor wenigen Monaten der Umstand, dass Herzogin Meghans Tochter Lilibeth Diana fast sieben Wochen nach ihrer Geburt immer noch nicht auf der Website aufgeführt worden war, für großes mediales Aufsehen. Kurz darauf wurde die Website aktualisiert – und Lili als Nummer acht der britischen Thronfolge hinzugefügt.

Der Style der Windsor-Ladys

20. Oktober 2021

Prinzessin Charlotte könne das reichste Familienmitglied der Königsfamilie werden

Prinzessin Charlotte zieht bereits mit ihren sechs Jahren alle Blicke auf sich. Die Tochter von Herzogin Catherine, 39, und Prinz William, 39, verzaubert mit ihrem frechen Lächeln und ihrer aufgeweckten Art. Wie eine Studie des Unternehmens "Electric Ride on Cars" nun prognostiziert, wird der Charlotte-Hype auch in den kommenden Jahrzehnten nicht abflachen. Im Gegenteil: Das Spielzeugunternehmen erfasst in der Untersuchung, dass Charlotte eines Tages ein Nettovermögen von bis zu 3,6 Milliarden Pfund (umgerechnet ca. 4,2 Milliarden Euro) besitzt.

Damit steht die Mini-Royal auf Platz eins der Studie, noch vor ihrem großen Bruder Prinz George, 8, (geschätzter Wert 2,6 Milliarden Euro) und dem dreijährigen Prinz Louis (853 Millionen Euro). Der Grund? Prinzessin Charlotte könnte in ihrem Erwachsenenleben den "Kate-Middleton-Effekt" auslösen. Ein Phänomen, das mit Charlottes Großmutter Prinzessin Diana, †36, begann und von Herzogin Catherine weitergeführt wird: Es bezieht sich auf den modischen Einfluss, den die Royals durch ihre Kleiderwahl haben. Die Stilentscheidungen von Lady Di prägten den Großteil der Mode der 1990er-Jahre. Kates Outfits sind oftmals nur wenige Stunden, nachdem die Herzogin darin gesehene wurde ausverkauft. Es wird vermutet, dass auch Charlottes Wert durch ihren modischen Einfluss schnell in die Milliardenhöhe schießt und sie dadurch ihre beide Brüder und auch Cousin Archie Harrison Mountbatten-Windsor, 2, hinter sich lässt.

18. Oktober 2021

Prinz Charles verrät ein besonderes Interesse, das er und Prinz George teilen

Prinz Charles, 72, setzt mit seinem Mitwirken an der Doku "COP26: In Your Hand" ein wichtiges Zeichen. Der Royal macht sich für die Aufklärung des Klimawandels stark und erklärt dabei, dass nicht nur er und sein Sohn Prinz William, 39, große Verfechter von Nachhaltigkeit und Problemlösungen angesichts der Klimakatastrophen sind, sondern auch Enkel Prinz George, 8, ein hohes Bewusstsein für die Dringlichkeit dieser Thematik besitzt.

"Eure Zukunft hängt von der Zukunft des Planeten ab", formuliert Prinz Charles seinen Appell an die jüngere Generation. Dass Prinz George versteht, welche Schäden die globale Erwärmung hervorbringt, ist für den 72-Jährigen offenbar eine Herzensangelegenheit. "Ich bin alt genug, um einen Enkel zu haben. Wie Sie lernt er gerade, wie der Klimawandel die großen Stürme und Überschwemmungen, die Dürren, Brände und die Nahrungsmittelknappheit verursacht, die wir auf der ganzen Welt erleben", so Charles.

Unter anderem lernt der royale Sprössling dies von seiner Familie – Prinz William setzt mit dem Earthshot Prize Award ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel – allerdings auch in der Schule, wo George gemeinsam mit seinen Klassenkamerad:innen Müll aufsammelte. Eine Aktion, die das Bewusstsein des kleinen Prinzen geschärft hat. Prinz Charles und Prinz William gehen mit gutem Beispiel voran und ermutigen den Nachwuchs, ob königlich oder nicht, die zentrale Rolle der Thematik zu begreifen. Prinz George: Diese Zukunftsaussichten machen ihm Angst

Prinz Charles oder Prinz William? Er soll der nächste Monarch werden

Es ist ein Thema, das in Großbritannien seit mittlerweile Jahrzehnten hitzig diskutiert wird: Sollte Prinz Charles, 72, den Weg für seinen Sohn Prinz William, 39, frei machen und auf sein Erbrecht als zukünftiger König verzichten? Der Großteil des britischen Volkes scheint sich den ältesten Sohn von Charles als nächsten Monarchen und Repräsentanten der Krone zu wünschen. Eine neuste Umfrage, die vom 13. bis 15. Oktober 2021 durchgeführt wurde, zeichnet erneut das Bild eines unbeliebten Prinzen Charles, allerdings mit einer minimalen Wendung.

Wie "Express" berichtet, wurden 3.042 erwachsene Briten befragt, wen sie sich nach dem Tod von Queen Elizabeth, 95, auf dem Thron wünschen. 41 Prozent stimmten für Prinz William, während 30 Prozent dafür sind, dass die Tradition fortgesetzt und Prinz Charles das Erbe seiner Mutter antritt. Ein Ergebnis, das bereits in den vergangenen Jahren die Meinung der Briten beherrschte. Allerdings ist ein interessanter Trend zu verfolgen: Offenbar gewinnt Prinz Charles an Beliebtheit. Noch im April 2021 erlange William ganze 47 Prozent Zustimmung, Charles erhielt damals lediglich 27 Prozent. Im Jahr 2011 wünschten sich ganze 60 Prozent der befragten Prinz William als zukünftigen König – eine klare Trendwende!

Prinz Charles kämpft seit jeher gegen sein beschädigtes Image an – die Scheidung von Prinzessin Diana, †36, seine Affäre mit Herzogin Camilla, 74, und die skandalösen Anrufaufzeichnungen, die 1989 an die Öffentlichkeit gerieten, haben das Bild des Royals geprägt. Prinz William ist hingegen geradezu Skandal-frei und hat mit Herzogin Catherine, 39, eine Frau an der Seite, die vom britischen Volk regelrecht geliebt wird. Dennoch scheinen Charles und Camilla in den vergangenen Jahren deutlich aufgeholt zu haben. Prinzessin Diana verriet: Prinz William wollte kein König werden, Prinz Harry aber schon

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: https://www.royal.uk/succession, express.co.uk, zeit.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.