Prinzessin Beatrice : Eigentlich sollte sie SO heißen – doch die Queen legte ein Veto ein

·Lesedauer: 3 Min.

News über die Royals im GALA-Ticker: Prinzessin Beatrice sollte eigentlich Prinzessin Annabel heißen +++ Lady Amelia Windsor sucht den Traummann über eine App +++ Queen Elizabeth würdigt NHS-Mitarbeiter:innen.

Prinzessin Beatrice und Queen Elizabeth
Prinzessin Beatrice und Queen Elizabeth
© Max Mumby

News über die Royals im GALA-Ticker

6. Juli 2021

Prinzessin Beatrice: Nach ihrer Geburt gab es Diskussionen um ihren Namen

Prinzessin Beatrice, 32, wurde am 8. August 1988 geboren – doch ihre Eltern, Sarah Ferguson, 61, und Prinz Andrew, 61, haben damals ganze zwei Wochen gewartet, bevor sie den Namen der Prinzessin öffentlich bekannt gaben. Der Grund: Sarah Ferguson wollte ihre Tochter gerne Annabel nennen, doch Queen Elizabeth, 95, hatte Bedenken. Der Name war zu "gewöhnlich" und "urban", berichtet die britische Zeitung "The Mirror".

Prinzessin Beatrice + Edoardo Mapelli Mozzi: Bilder ihrer Liebe

Die Monarchin wird seit jeher in die Namenswahl royaler Sprösslinge eingeweiht – und für gewöhnlich ist die Königin mit der Wahl der Eltern zufrieden. Doch bei der ersten Tochter von ihrem Sohn Prinz Andrew legte die Queen ein Veto ein. Quellen berichten, dass sie daraufhin den Namen Beatrice aktiv vorgeschlagen habe, inspiriert durch den Namen von Königin Victorias jüngster Tochter. Nun heißt Prinzessin Beatrice mit vollem Namen Beatrice Elizabeth Mary, ihre mittleren Namen sind eine Hommage an ihre Großmutter und Urgroßmutter.

5. Juli 2021

Lady Amelia Windsor: Sie sucht per App den Traummann

Lady Amelia Windsor, 25, wurde von dem britischen Magazin "Tatler" als "das schönste Mitglied der königlichen Familie" bezeichnet – und trotzdem scheint die Verwandte von Queen Elizabeth, 95, bisher kein Glück bei den Männern zu haben. Dafür spricht ihre Anmeldung bei einer Dating-App, die sie für umgerechnet rund neun Euro monatlich abonniert haben soll.

Laut "Daily Mail" treiben sich noch weitere bekannte Namen auf dem virtuellen Single-Markt "Raya" herum. Sänger Harry Styles, 27, beispielsweise soll über die App erfolgreich das ein oder andere Date ergattert haben. Paparazzi aufgepasst! Vielleicht sieht man die Enkelin von Edward, dem zweiten Duke von Kent, 85, bald im Arm eines nicht ganz Unbekannten.

Queen Elizabeth verleiht der NHS das Georgs-Kreuz

Während der Corona-Pandemie hatte das nationale Gesundheitssystem in England (NHS) viel zu tun. Queen Elizabeth, 95, möchte sich nun bei der Organisation und ihren Mitarbeiter:innen bedanken. In einer handgeschriebenen Notiz verleiht sie dem gesamten NHS das Georgs-Kreuz, die höchste zivile Auszeichnung für Tapferkeit. Es ist erst das dritte Mal, dass das Kreuz einer gesamten Körperschaft verliehen wird. 1942 verlieh König Georg, †56, der Insel Malta die Auszeichnung, 1999 erhielt die Royal Ulster Constabulary das Kreuz durch Queen Elizabeth.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

In ihrer handgeschriebenen Notiz würdigt die Queen "alle NHS-Mitarbeiter, jetzt und in der Vergangenheit, über alle Fachrichtungen hinweg". In ihrem Brief wendet sie sich an die Angestellten: "Seit mehr als sieben Jahrzehnten, und vor allem in der heutigen Zeit, haben Sie die Menschen in unserem Land mit Ihrem Mut, ihrem Mitgefühl und ihrer Hingabe unterstützt und damit den höchsten Standard des öffentlichen Dienstes bewiesen". Mit ihrer handgeschriebenen Widmung wollte die Monarchin "ihre persönliche Verpflichtung und Unterstützung gegenüber der Auszeichnung" ausdrücken, erzählt eine Quelle aus dem Buckingham Palast gegenüber dem "Telegraph". Ihre Nachricht beendet die Queen mit den Worten: "Sie haben unseren andauernden Dank und eine Anerkennung, die von Herzen kommt". Das Georgs-Kreuz wird der NHS offiziell am 5. Juli 2021 verliehen, dem 73. Gründungstag der Organisation.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: telegraph.co.uk, instagram.com, dailymail.co.uk, mirror.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.