Werbung

Prinzessin Anne: Abgespeckte Monarchie ist "keine gute Idee"

Prinzessin Anne ist die einzige Tochter von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip. (Bild: imago/PPE)
Prinzessin Anne ist die einzige Tochter von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip. (Bild: imago/PPE)

Prinzessin Anne (72) findet, eine abgespeckte Monarchie sei "keine gute Idee". Das sagte die Schwester von König Charles' III. (74) wenige Tage vor dessen Krönung in einem seltenen TV-Interview mit dem kanadischen Sender CBC. Die Idee stamme aus einer Zeit, "als noch ein paar mehr Menschen dabei waren", so Anne. "Ich würde sagen, von meinem Standpunkt aus klingt es nicht nach einer guten Idee."

In den Jahren vor Queen Elizabeth II. (1926-2022) wurde oft davon gesprochen, dass hochrangige Royals wie Charles und seine Ehefrau Königin Camilla (75) oder Prinzessin Kate (41) und Prinz William (40) mehr öffentliche Aufgaben übernehmen sollten, während andere Familienmitglieder von ihren Aufgaben zurücktreten würden. Lange wurde vermutet, dass Charles diese Pläne nach seiner Thronbesteigung in die Realität umsetzen würde. Inzwischen hat sich dies aber quasi von selbst erledigt: So gehören etwa Prinz Andrew (63), Prinz Harry (38) und Herzogin Meghan (41) nicht mehr zum Kreis der arbeitenden Royals, mit dem Tod von Prinz Philip (1921-2021) und der Queen fielen zwei weitere weg.

Anne über Charles' Regentschaft: "Man weiß, was man bekommt"

Überraschend offen spricht Anne auch darüber, ob die Monarchie in der heutigen Zeit noch Relevanz hat, besonders in Commonwealth-Staaten außerhalb des Vereinigten Königreichs. "Ich denke, es ist vollkommen richtig, dass es einen Moment gibt, in dem man diese Diskussion führen muss. Ich möchte betonen, dass die konstitutionelle Monarchie ein Maß an langfristiger Stabilität bietet, das auf andere Weise eigentlich nur schwer zu erreichen ist."

Darüber, wie sich ihr Bruder als König schlagen wird, sagt Prinzessin Anne: "Man weiß, was man bekommt, schließlich hat er eine ganze Weile lang geübt, und ich glaube nicht, dass er sich verändern wird." Charles gilt als dienstältester Thronfolger in der britischen Geschichte - als seine Mutter den Thron bestieg, war er vier Jahre alt, bei ihrem Tod 73.