Prinzessin Aiko: Erster Auftritt als Senior Royal: 3 Dinge fallen besonders auf

·Lesedauer: 3 Min.

Prinzessin Aiko von Japan nahm gemeinsam mit ihrer Familie an der traditionellen Neujahrszeremonie in Tokio teil. Es ist das erste öffentliche Engagement, das die Tochter von Kaiser Naruhito seit ihrer Volljährigkeit absolvierte.

Prinzessin Aiko bei der Shinnen Shukuga-no Gi, der Neujahrsfeier im Kaiserpalast am 1. Januar 2022 in Tokio, Japan.
Prinzessin Aiko bei der Shinnen Shukuga-no Gi, der Neujahrsfeier im Kaiserpalast am 1. Januar 2022 in Tokio, Japan.
© The Asahi Shimbun

Prinzessin Aiko hat ihr bisheriges Leben fernab des Medienrummels, den das Leben eines Royals mit sich bringt, verbracht. Doch seit Dezember 2021, dem Monat, in dem Aiko ihren 20. Geburtstag feierte, steht die Tochter von Kaiser Naruhito, 61, im Rampenlicht und gilt als arbeitendes Mitglied der japanischen Königsfamilie. Für sie beginnt jetzt das öffentliche Leben an der Seite der Senior Royals. Ihren ersten Auftritt nahm sie vor wenigen Tagen in Tokio wahr.

Prinzessin Aiko nahm an der traditionellen Neujahrszeremonie teil

Am Samstag, 1. Januar 2022, trat die 20-Jährige gemeinsam mit ihrem Vater sowie ihrer Mutter Kaiserin Masako, 58, bei der Neujahrszeremonie in Tokio auf. Neben der kaiserlichen Familie nahm auch Kronprinz Akishino, 57, mit seiner Frau und jüngsten Tochter Kako, 27, teil. An diesem Tag waren allerdings alle Augen auf die junge Aiko gerichtet. 3 Dinge fielen bei ihrem ersten Auftritt besonders auf. Königliche Hochkaräter Royaler Schmuck (29216)

1. Prinzessin Aiko wirkte souverän und selbstbewusst

Wie japanische Medien berichten, wirkte Prinzessin Aiko bei der offiziellen Zeremonie souverän. Fotos der Zeremonie zeigen, dass Aiko sogar die Ehre hatte, die weiblichen Mitglieder der Kaiserfamilie anzuführen. Sie betrat direkt nach ihrer Tante Kronprinzessin Kiko, 55, den Saal. Eine Rolle, die Prinzessin Aiko noch nie einnehmen musste und sicherlich Überwindung kostete. Immerhin ist bekannt, dass sie in ihrer Kindheit unter Mobbing litt und deshalb sogar die Schule für einige Zeit nicht besuchen konnte. Nun alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist für die Prinzessin, die sonst eher im Verborgenen blieb, ein großer Moment.

Prinzessin Aiko bei der Shinnen Shukuga-no Gi, der Neujahrsfeier im Kaiserpalast am 1. Januar 2022 in Tokio, Japan.
Prinzessin Aiko bei der Shinnen Shukuga-no Gi, der Neujahrsfeier im Kaiserpalast am 1. Januar 2022 in Tokio, Japan.
© The Asahi Shimbun

2. Die Royal entschied sich für ein besonders Kleid

Vermutlich ist ein Punkt, weshalb sich Prinzessin Aiko an diesem Tag besonders wohlfühlte und Selbstsicherheit ausstrahlte, ihr Outfit. Sie entschied sich bei ihrem ersten Engagement für ein elegantes weißes Kleid. Als Accessoires wählte sie weiße Handschuhe – die für Frauen bei der Zeremonie üblich sind – sowie eine filigrane Perlenkette. Auf ein Diadem verzichtete die Royal. Zusätzlich trug die Royal die Schärpe der kaiserlichen Familie. Ein Look, den die 20-Jährige erst vor Kurzem wählte. Es ist das Kleid, das die Tochter des Kaisers bereits im Dezember bei ihrer Feier zur Volljährigkeit trug und so vor die Presse trat.

3. Prinzessin Aiko scheint ihre Mutter als Vorbild zu nehmen

Ein weiteres Detail lässt das tiefe Band von Prinzessin Aiko und ihrer Mutter Kaiserin Masako erkennen. Nicht nur die Haltung der beiden Frauen ist beinahe identisch, auch ihre Hände hat Prinzessin Aiko eins zu eins wie ihre Mutter gefaltet.

Kaiser Naruhito, Prinzessin Aiko und Kaiserin Masako
Kaiser Naruhito, Prinzessin Aiko und Kaiserin Masako
© STR/JAPAN POOL/AFP

Wie sehr Masako ihrer Tochter als Vorbild dient, zeigte sich dann kurze Zeit nach der Zeremonie: Die Kaiserfamilie besuchte anschließend den emeritierten Kaiser Akihito und die emeritierte Kaiserin Michiko im Sento-Palast. Hierfür wechselten Mutter und Tochter ihre Kleidung. Beide entschieden sich für ein cremefarbenes Ensemble mit passendem Hut. Auch der Schmuck ist perfekt aufeinander abgestimmt.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, japantimes.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.